Plattenkritik

Elektrolochmann - Give me my eat

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970

Elektrolochmann - Give me my eat

 

Es ist Sonntagnachmittag im Herbst. Endlich Herbst! Ich kuschel mich in
meinen Lieblingspullover, lege die ELEKTROLOCHMANN LP auf und setz' mich
an's Fenster. Leise umfließen mich die ersten Töne und schon bin ich, ohne
es zu merken, vollkommen von der Musik umhüllt. Ich sehe aus dem Fenster.
Ich beobachte, wie die Leute sich vor der Natur verstecken wollen; wie sie
den Tag dem Wetter überlassen. Ich beobachte, wie der leichte Nieselregen
das herabgefallene Laub langsam in leuchtenden Bernstein verwandelt. Ich
beobachte zwei Raben und lausche ihren Geschichten vom kommendem Winter.
Dann ist die Musik aus, und nur das Krächzen der Raben durchdringt die Luft.
Ich stehe auf und drehe die Platte um. Zurück am Fenster höre ich den Raben
zu, wie sie Geschichten aus anderen, längst vergangenen Zeiten und Welten
erzählen.
Dieses Album ist meine definitive Herbstplatte! Sie pendelt zwischen
langsam, verträumt und noch langsamer, melancholisch. Ja, hinter diesem
unpassendem Bandnamen und dem noch dämlicheren Titel verbirgt sich ein
wahres Juwel. Emo am Rande zum Poprock und einfach nur schön. Wenn Sängerin
Ahlie in "plastique" singt >i wish your girlfriend wasn't me< befällt mich
eine Ergriffenheit, wie ich sie seit ASHES' >i could have been your angel<
nicht mehr erlebt habe.

Autor

Bild Autor

Andre

Autoren Bio

Suche

Social Media