Plattenkritik

Endstand - The Time Is Now

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970
Datum Review: 06.04.2006

Endstand - The Time Is Now

 

Und hier ist sie wieder, die hart arbeitende, finnische Hardcoreinstitution ENDSTAND mit Longplayer Nummer vier und dem zehnjährigen Dienstjubiläum. Veröffentlichte man die letzten Full Lenght-Vorstöße "Burning Bridges" und "Never Fall Into Silence" noch auf Day After Records und spendierte in regelmäßigen Abständen kleinformatiges Material, so melden sich die 6 Jungs diesmal von der Lifeforce Records Front.

Obwohl ENDSTAND von jeher einen guten Ruf in der Szene genossen haben, blieb der größere Durchbruch stets aus. Der aktuelle Wurf der Finnen proklamiert dafür voller Selbstbewusstsein, dass nun die Zeit für ENDSTAND gekommen sei, denn "The Time Is Now" zeigt die Band energetischer und kompromissloser denn je. Irgendwo zwischen THE HOPE CONSPIRACY und GIVE UP THE GHOST verzichten die Finnen auf cleane Parts und melodischen Gesang, vielmehr zeigt man sich mit ihrem Hardcore/Punk ein wenig düsterer, intensiver und härter als man es bisher gewohnt war. ENDSTAND tragen weiterhin ihren eigenen, ehrlichen Stempel, der sich nicht bei den amerikanischen Genrevertretern anbiedert sondern durch einen rockigen Touch besticht und rohe skandinavische Brutalität versprüht. Auch die Bedeutung und der Anteil an Gitarrenmelodien ist weiter gestiegen. Obwohl mit "'The Time Is Now" eines der besten Releases von ENDSTAND in den Startlöchern steht werden sich auch an diesem Release wieder die Geister scheiden. Frontmann Janne wirkt über 35 Minuten am Stück einfach ein wenig zu monoton und unflexibel, ENDSTAND Fans hingegen wird dies wohl kaum stören.

Release: 07.04.2006

Tracks:
1. Way Out
2. Whatever It Takes
3. King Of Drama
4. Counting The Days
5. Right From The Start
6. To Feel Alive
7. Lost Balance
8. These Scars Won't Heal
9. Empty Promises
10. Sometimes Dreams Might Come True

Autor

Bild Autor

Torben

Autoren Bio

Allschools Chef

Suche

Social Media