Plattenkritik

Enthroned - Obsidium

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 23.03.2012
Datum Review: 27.03.2012

Enthroned - Obsidium

 

ENTHRONED haben bereits Alben mit Black Metal Champions League Status eingespielt, sind aber nach ihrem genialen „Carnage In The World Beyond“ - bedingt vor allem durch zahlreiche Besetzungswechsel - wieder aus der höchsten Spielklasse abgestiegen. Mit ihren letzten Alben dümpelten sie lediglich im Mittelfeld vor sich hin, jetzt endlich angeln sich die Belgier (bei denen kein Gründungsmitglied mehr agiert; Dienstältester ist Gitarrist/Sänger/Songwriter Nornagest) mit ihrem 9. Streich wieder ein wenig an die Oberfläche und bieten der skandinavischen Übermacht so etwas wie Paroli.

Schuld daran ist vor allem die Gesangsleistung des oben erwähnten Bandmitglieds, denn Nornagest ist mehr als nur ein Black Metal Frontmann. Er hat ein variables Organ und passt sich damit an die jeweilige Gefühlslage der Songs an. Unverkennbar ENTHRONED ist ein Stück wie „Oblivious Shades“, denn hier wird neben schierer BM-Raserei auch mit erhabenen Melodien und einer innewohnenden Melancholie gearbeitet, die zu einem Markenzeichen der Belgier gehört. Mit zahlreichen Geschwindigkeitsänderungen zu arbeiten scheint endlich mal wieder aufgegangen zu sein, was auf den letzten Alben noch ein wenig gequält klang, ist auf „Obsidium“ wieder flüssiger und interessanter gestaltet worden. Wobei dies nicht durchgehend gilt, leider haben sich auch einige Lückenfüller unter die Tracklist geschlichen. Dennoch: ENTHRONED sind (vielleicht auch durch einen erneuten Labelwechsel) hörbar auf dem Weg der Besserung und wenn jetzt noch sämtliche Stärken gebündelt werden könnten, dann könnte Nummer 10 wieder oben mitspielen.

Tracklist:
1.Sepulchred Within Opaque Slumber
2.Nonus Sacramentvm - Obsidium
3.Horns Aflame
4.Deathmoor
5.Oblivious Shades
6.The Final Architect
7.Petraolevm Salvia
8.Oracle Ov Void
9.Thy Blight Vacuum

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media