Plattenkritik

Ever We Fall - We Are But Human

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970
Datum Review: 20.02.2006

Ever We Fall - We Are But Human

 

Portlands EVER WE FALL sind auf dem Sprung nach ganz oben. Poppig schillernd und fantastisch unaufdringlich schmiedet der Vierer mal eben ein emotionales Blitzlichtgewitter direkt neben den breitgetretenen Pfaden auf einem saftigen Stück Grün. Die rede ist von "We Are But Human", dem ersten Longplayer von EVER WE FALL auf Hopeless Records fast 3 Jahre nach ihrer ersten "Endura" EP.

Mit nicht einmal 20 Jahren kreieren die Jungs von EVER WE FALL ein Kaleidoskop aus Gitarrenmelodien, fernab der abgedroschenen Powerchords, welches unweigerlich die Stimmung des Zuhörers hebt und zum leichtfüßigen Kopfnicken ermutigt. Irgendwo zwischen ANADIVINE und den verträumten CIRCA SURVIVE haben EVER WE FALL das Rezept für infektiöse Emopop-Hooks am heimischen Herd zusammengeköchelt. Romantisch und zeitgleich wunderbar infektiös hat bereits der Überhit "Schoolyard Crush" mein Nervensystem in verzückte Ekstase versetzt. Vermehrter, cleaner Gitarreneinsatz sowie Synthiepassagen und verträumte Spaceelemente lenken auch nicht vom erfrischenden Sound der Jungs ab. Bei "Evacuate!" riskiert die Band den Blick über den eigenen Tellerrand mit Drum’n’Bass lastigen Beats aus der Dose und Tanzatmosphäre deluxe. Feines Teil!!

Release: 24.03.2006

Tracks:
1 Youth Like Tigers
2 Late Night Dance Party
3 Schoolyard Crush
4 No Sleep For Dreaming
5 Bring 'Em In Billy
6 "G"
7 State Bird: The Mosquito
8 No Words To Describe
9 Great Day For An Airstrike
10 Evacuate!
11 My Dog The Senator
12 Welcome To Fhloston Paradise

Autor

Bild Autor

Torben

Autoren Bio

Allschools Chef

Suche

Social Media