Plattenkritik

Everybody Gets Hurt - The Dark Seeds Of Man

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970

Everybody Gets Hurt - The Dark Seeds Of Man

 

EGH sind sicherlich nicht die produktivste Band der Welt, bis sie es zu ihrer Debut Full Length geschafft haben, hat es ewig gedauert. Doch letztenendlich, nun ist sie da und das warten hat sich durchaus gelohnt. Die 11 Songs sind wie erwartet, nichts hat sich im Vergleich zum Demo verändert - EGH haben ein starkes Album gemacht und sind sich treu geblieben. Wer die Spilt7" und das Demo kennt, dem werden hier auch einige Songs bekannt vorkommen. denn 3 Songs vom Demo und ein paar von den Splits sind hier wieder neu aufgenommen und nochmal veröffentlicht worden. EGH sind mit ihrem toughen NY Style erwachsener geworden und kommen immer noch knallhart in your face rüber. Die Backing Vocals klingen als würde die gesamte NYC-Hardcore Scene mit singen, richtig fett. Für Leute die EGH nicht kennen man könnte die Band als eine Mischung aus Madball und Breakdown bezeichnen. Aufgenommen wurde das ganze in den Atomic Studios (Mike Dijan). Das Arwork wurde von Chris dem Basser selbst gezeichnet und ist sehr verspielt geworden, der Junge hat ne lebhafte Fantasie. Auch der Rest des Albums ist komplett DIY und so gibt es nur einen Weg die CD zu bekommen und zwar schreibt ganz schnell an everybodygetshurt@yahoo.com - http://www.everybodygetshurt.homestead.com denn die Erstpressung ist so gut wie ausverkauft.

Autor

Bild Autor

Rico

Autoren Bio

Suche

Social Media