Plattenkritik

Excrementory Grindfuckers - Fertigmachen Szeneputzen

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970

Excrementory Grindfuckers - Fertigmachen Szeneputzen

 

Ich weiß nicht so recht wie ich bei den EXCREMENTORY GRINDFUCKERS anfangen soll. Was die ME FIRST AND THE GIMME GIMMES für den Punkrock sind, sind die EXCREMENTORY GRINDFUCKERS für den Grindcore. Der Vergleich hinkt ein wenig, da die erstgenannte Band mehr oder weniger ernsthaft Oldies in ein neues Punkgewand kleiden, bedient sich das EXCREMENTORY GRINDFUCKERS-Duo Schlager- und Dancehits und "interpretiert" sie auf eine sehr eigenwillige Art und Weise.

Mit "Tritratrullala, Tritratrullala - Extrementory Grindfuckers sind wieder da" beginnt ein 75-minütige Gebolze über ganze 99 Tracks bei dem kein Schlagerklassiker unverschont bleibt. Da wird aus "Im Wagen vor mir" schon mal "Im Graben vor mir", aus REDNEX's Hit "Cotton Eye Joe" wird eine 37 Sekunden dauernde "Grindcore Joe" Version und mit spanischen Gitarren wird "Grindcore, Grindcore Mexicana" gesungen. Neben einer Anleitung "How II Make A Grind" wird der Hidden Track ("99 Grindcore Songs") noch mal in 16 Tracks à 4 Sekunden unterteilt. Das Excrementory Duo Him und Rob verstehen jedenfalls ihre Instrumente, das Gegrunze und die Bedienung des Drum Computers - über das Album lässt sich jedoch sicherlich streiten. FERTIGMACHEN SZENEMACHEN ist ein stark polarisierendes Album, das man entweder als äußerst unterhaltsam und lustig erachtet und zu den nächsten Partys mitnimmt oder einfach nur verabscheut. Ich persönlich konnte mir beim Durchhören das Schmunzeln nicht verkneifen und werde bestimmt noch häufiger zur Verbesserung des Gemüts die Platte einlegen.

Autor

Bild Autor

Torben

Autoren Bio

Allschools Chef

Suche

Social Media