Plattenkritik

FAHNENFLUCHT - Angst Und Empathie

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 13.05.2016
Datum Review: 13.05.2016
Format: CD Vinyl Digital

Tracklist

 

01. Lichterketten
02. Todesmelodie
03. Taube
04. Grenzen
05. Kapital
06. Freier Fall
07. Kopf oder Zahl
08. Kind
09. Realität
10. Identifikation
11. Tunnel
12. Licht
13. Hoffnung

FAHNENFLUCHT - Angst Und Empathie

 

FAHNENFLUCHT sind zurück - Kompromisslos, aggressiv und noch immer mit der (für ein gutes Punk-Album) nötigen Portion Wut im Bauch. Von wegen alt und eingerostet. Das Wort Rente kennen FAHNENFLUCHT nicht. Warum auch, wenn es noch immer so viel zu sagen gibt? FAHNENFLUCHT machen da weiter wo Sie vor 5 Jahren, mit ihrem vielgefeierten Album „Schwarzmaler“, aufgehört haben. Schneller, harter Old-School-Deutsch-Punk ala SLIME. Textlich, musikalisch und für Punk eher unüblich, auch produktionstechnisch mitten ins Gesicht.

Nach über 20 Jahren Bandgeschichte kann es durchaus etwas schwerer fallen ein Album zu schreiben, ohne dabei immer dieselben Themen zu behandeln (auch wenn Nazis boxen und Bullenwannen klauen wahrscheinlich immer aktuell bleiben). 5 Jahre haben sich FAHNENFLUCHT daher für den Entstehungsprozess von „Angst & Empathie“ Zeit genommen. 5 Jahre in denen Politik, Bürger und Umwelt unzählige Themen für x-Punk Alben geliefert haben.

Die Zeiten sind düster, wenn man Montags in Dresden auf die Straßen oder (mittlerweile) in ganz Deutschland in die Parlamente schaut, bieten aber auch exzellenten Stoff für neue Punk-Alben. Eine Steilvorlage, die FAHNENFLUCHT mit „Angst & Empathie“ annehmen, noch ein paar Gegner ausspielen und dann eiskalt verwandeln.

„Wie erklärt man einem Kind, dass Menschen Menschen hassen, nur weil sie andersartig sind?
Wie erklärt man einem Kind, dass Menschen Menschen töten, wenn der Hass in uns gewinnt?“

FAHNENFLUCHT schnallen den Gürtel noch einmal enger und geben 13 Songs lang Vollgas. Druckvoller und schneller als je zuvor. Deutscher Hardcore-Punk mit fetten Gitarrenbrettern, hartem, treibendem Schlagzeug und einfachen, parolenhaften Refrains, die den Song textlich auf den Punkt bringen.

Auch wenn FAHNENFLUCHT immer den Weg nach vorne suchen, eine klare Sprache sprechen und keine Umwege in Kauf nehmen wollen, bietet „Angst und Empathie“, wenn auch nicht unbedingt textlich, da hier die Sprache einfach zu eindeutig gewählt ist, Chancen für unterschiedliche Interpretationen. Allem voran das Cover - das nicht nur künstlerisch extrem wertvolle Plattencover liefert unzählige Varianten, es zu interpretieren. Wird die Maske vom Gesicht gerissen, wird die Maske aufgesetzt, handelt es sich überhaupt um eine Maske?! Eines der besten Plattencover 2016!

Sowohl textlich als auch musikalisch liefern FAHNENFLUCHT genau das was sich Fans nach all den Jahren erhofft und erwartet haben. Punktlandung. Da darf man sich auch mal 5 Jahre Zeit lassen.

Autor

Bild Autor

Janik

Autoren Bio

Janik E. // 22 // love music. hate fascism.

Suche

Social Media