Plattenkritik

Falconer - Among Beggars And Thieves

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 19.08.2008
Datum Review: 20.09.2008

Falconer - Among Beggars And Thieves

 

Mit „Among Beggars And Thieves“ erscheint bereits das sechste Album der schwedischen Band FALCONER, die bereits seit 1999 in Unwesen treiben. Damals noch als reines Studioprojekt gestartet, hat die Band sich vor allem durch den charakteristischen Gesang von Matthias Blad durchweg gutes Presse-Feedback erspielt. Nach dem Ausstieg des Sängers war erstmal eine Langandauernde Flaute angesagt, die mit dem fünften Studio-Album „Northwind“ und der damit verbundenen Rückkehr des Sängers Matthias Blad ihr Ende nahm.

Mit einer deutlich stärkeren Rückbesinnung auf härtere Klänge wirkte aber „Northwind“ etwas unausgegoren und genau an diesem Punkt setzt „Amon Beggars And Thieves“ an, denn das sechste Album erscheint deutlich ausgewogener und pendelt zwischen Härte und Pathos geschickt hin und her. Durch die folkloristischen Elemente und den extrem pathetischen Gesang von Sänger Blad haben FALCONER einen gehörigen Erkennungswert. Doch genau das stellt auf die Crux der Band dar. Entweder man hasst den Gesang und die mittelalterlichen Klänge, oder man ist genau auf diesen Sound aus. Rein musikalisch liefern FALCONER auf dem Album gute Qualität ab, auch wenn viele Songs viel zu vorhersehbar sind und entsprechend platt arrangiert erscheinen. Wer auf Metal mit Pathos und schwedischer Folklore steht macht aber definitiv nichts falsch hier!

Tracklist:

Track list limited edition:
1. Field of sorrow
2. Man of the hour
3. A beggar hero
4. Vargaskall
5. Carnival of disgust
6. Mountain men
7. Viddernas man
8. Pale light of silver moon
9. Boiling led
10 Dark ages (Bonus)
11.Skula skorpa, skalk
12.Dreams and pyres
13.Vi sålde våra hemman (Bonus)
+ music video

Autor

Bild Autor

Daniel

Autoren Bio

Suche

Social Media