Plattenkritik

Farmer\'s Boulevard - Fear, Loss & Deadication

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.09.2010
Datum Review: 08.11.2010

Farmer\'s Boulevard - Fear, Loss & Deadication

 

Die Herren von FARMER'S BOULEVARD sind wirklich alte Hasen im Musikgeschäft, betreiben sie ihre Band doch bereits seit 1997. Doch nicht nur die Band ist wirklich Oldschool, sondern auch ihr Sound bewegt sich im Bereich des Oldschool Hardcores. Vier Jahre ist es nun schon her, dass ihr letztes Album „Red Carpet“ erschienen ist und so gibt es zur Vorfreude auf das neue Album, welches 2011 erscheinen soll, bereits jetzt einen kleinen Vorgeschmack in Form ihrer neusten EP „Fear, Loss & Deadication“. Diese enthält neben drei neuen Tracks zwei alte Songs („While I See“ und „Let Me Destroy“), die noch von ihrem Demotape „20 minutes show“ von 1998 stammen und nun extra für diesen Anlass neu aufgenommen wurden.
Musikalisch fährt man eigentlich eine sehr gerade Linie und setzt auf altbewährtes, so vermeidet man auch die Orientierung an aktuellen Trends und läuft diesen nicht hinterher. Dies macht vor allem den besonderen Charme von FARMER'S BOULEVARD aus, denn sie sind sich selbst treu geblieben und ziehen ihr Ding durch. So ist auch ihre Motivation, mit der sie Musik machen, immer noch die gleiche und kann original mit der Bandinfo von 1997 beschrieben werden. „Farmer's Boulevard definieren sich als rauhe junge Kultur, die ihre Kraft aus der Wut gegen Rassismus, alte wie neue Faschos und die tägliche Ignoranz des Staates nimmt.“ Außer dem jung vielleicht, trifft diese Beschreibung auch noch heute auf die Herren aus Leipzig zu.
Doch kommen wir nun nochmal zur Musik, sollte diese doch hier eigentlich im Mittelpunkt stehen. Schon mit „Let's Talk“ geht’s ordentlich zur Sache und man wird von schnellem oldschool hardcore berieselt. Hier gibt’s zudem eine kleine Besonderheit, da dieser Song der erste bisherige auf Deutsch aufgenommene Song der Band ist. Vor allem die Stimme von Sänger Haschek sagt mir besonders zu, da sie was ganz eigenes hat und sehr roh und kratzig daher kommt. Er schafft es eine unglaubliche Wut und Energie los zu treten und vertritt seine Ansichten mit Leib und Seele. Doch auch instrumental gestaltet sich das ganze interessant und solide. So wird „Fear, Loss & Deadication“ zu einer vorzeigbaren EP, die durchaus Lust auf das folgende Album macht.


Tracklist:
01. Let's Talk
02. Fun, Love & Dedication
03. Never Give Up
04. While I See
05. Let Me Destroy

Autor

Bild Autor

Wencke

Autoren Bio

fragt mich selbst...

Suche

Social Media