Plattenkritik

Fink - Perfect Darkness

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 10.06.2011
Datum Review: 10.08.2011

Fink - Perfect Darkness

 

Optimist ist Finian Greenall auf den ersten Blick sicherlich nicht. Kein eitel Sonnenschein herrscht auf seinen Alben vor, auch wenn es auf dem Vorgänger noch einen Song namens „Walk In The Sun“ gab. Das Perfect Darkness jetzt sogar das erste Album ist ohne eine Art Porträt des Musikers auf dem Cover könnte man als Zäsur ansehen. Letztendlich bleibt jedoch doch alles beim altbewährten, was bei Fink auch gut so ist.

Seine markante Stimme die sich zwischen gerade aus dem Bett gekrochen und Bluescrooner eingependelt hat, ist und bleibt eine Art Markenzeichen. Die verhallte Akustische und die verhuschten Beats, die möglicherweise seinen Label Ninja Tune geschuldet sind, geben den formidablen Rest dieser Melange aus Singer-/Songwriter, Blues, Folk und sanfter Elektronika.

Ein oder zwei Neuigkeiten gibt es dennoch auf Perfect Darkness. Bei „Fear Is Like Fire“ kommt Finian Greenall zum Beispiel zum Erstenmal aus sich heraus. Es gibt sogar latent aggressive Gitarren, also jedenfalls für den Kosmos in dem sich Fink bewegen. Mit Bläsern aufgeplustert und einem blueslastigen Lick klingt das fast nach Dave Matthews – in gut versteht sich. Auch „Who Says“ bauscht sich zum Ende mit Geigen und stoischen, trockenen Drums in neue Höhen.

Textlich ist alles wie zuvor ein tiefenpsychologischer Seelenstriptease, der einem beim Opener "Perfect Darkness", „Honesty“ oder auch bei „Warm Shadow“ durchaus nahe gehen kann - “Behind those eyes closed, holdin’ on, I don’t want another day to break, Take our, steal our night away ”. Für Entspannung sorgt hier der Talking Blues „Wheels“.

Auch der Rest des Albums gibt sich nicht die Blöße eines qualitativen Ausreißers und schafft somit einen zwingenden und einnehmenden Sound, den der Vorgänger nicht ganz erreichen konnte. Finian Greenall ist und bleibt auf seinem Kurs und hat auf Ninja Tune ein passendes Zuhause gefunden, die in weiterhin machen lassen was er an besten kann - großartige Songs schreiben.

Tracklist:

1. Perfect Darkness
2. Fear Is Like Fire
3. Yesterday Was Hard On All Of Us
4. Honesty
5. Wheels
6. Warm Shadow
7. Save It For Somebody Else
8. Who Says
9. Foot In The Door
10. Berlin Sunrise

Autor

Bild Autor

Kilian

Autoren Bio

-

Suche

Social Media