Plattenkritik

Frittenbude - Katzengold

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 28.05.2010
Datum Review: 25.05.2010

Frittenbude - Katzengold

 

Wenn man es möchte, dann kann man nahezu alles auf zwei Extreme herunterbrechen. Gut und schlecht. Schön und hässlich. Freund und Feind.

Geht es um Musik und lässt man mal all den technischen Kram, all diese unsinnigerweise als „objektiv“ betitelten Nebensächlichkeiten außer Acht, dann gibt es nur Gefallen und Nicht-Gefallen als mögliche Attribute. FRITTENBUDE gefallen mir. Das war nicht immer so. Zu Zeiten ihres ersten Albums wendete ich mich noch mit Grausen ab. Zu geplant, zu kalkuliert und letztlich zu sehr nach Schema F klang das alles für mich. „Mindestens in 1000 Jahren“ würde mir das nicht gefallen können, da war ich mir sicher.

Dann allerdings kam das Audiolith-Fest in München und mit ihm die große Überraschung. Live kickt das Ganze ungemein. Von vorkonzipierter Einheitskost war meilenweit nichts zu spüren, stattdessen standen da ein paar Herren auf der Bühne und feierten sich und das Publikum auf denkbar charmante Art und Weise, während die Bässe nur so durch die Hallen wummerten. Stillhalten? Unmöglich. Das Eis war gebrochen.

Nur auf Platte, da konnten mich FRITTENBUDE nach wie vor nicht wirklich kicken. Ein Problem, das auch so manch anderer Truppe aus dem Audiolith-Umfeld gemein ist. Nun also „Katzengold“ und Versuch Nummer zwei. Und siehe da: es klappt auch aufgenommen. Richtig, richtig gut sogar.

Machen wir uns nichts vor: alles auf FRITTENBUDEs Zweiter schreit nach den großen Hallen, nach Tausendschaften an Zuhörern, summa summarum schlichtweg dem großen Durchbruch. Die Mittel, die zu dieser Erkenntnis führen sind auch alles andere als subtil. Es kracht und donnert, wie es die musikalisch durchaus artverwandten DEICHKIND nie hingekriegt haben und wohl auch nie hinkriegen werden. Die Beine stillhalten wird angesichts von Songs wie dem Opener „Onychetomy“ zum Ding der Unmöglichkeit. Mit einer irrsinnigen Kraft und auf denkbar dicksten Sound aufpoliert schlagen einem Phrasen wie „Pünktlichkeit ist eine öde Tugend/wie die Schönheit/wie die Jugend“ um die Ohren, wummern die Bässe und bratzen die Synthesizer. Nein, Subtilität ist die Sache der Münchener nicht unbedingt.

Soweit, so Oberflächenspaß. Warum aber „Katzengold“ auch im hermetisch abgeriegelten Feld des Kopfhörerkonsums funktioniert, das ist der große Trumpf dieser Platte. Inmitten all dem exaltierten und zuweilen auch gewollt platten Gestampfe finden sich mehr Zwischentöne und lyrische Spitzfindigkeiten, als man anfangs annehmen würde. Nicht jeder Song drückt von Anfang bis Ende auf die Tube, stattdessen wird das Gas gelegentlich zurückgefahren, um in Songs wie dem so simpel wie großartig getexten „Seifenblase“ geradezu konventionellen, dafür umso wirkungsvoller eingesetzten klassischen Pop-Strukturen Platz zu machen, die dafür sorgen, dass sich in naher Zukunft wohl sehr viele Menschen auf diese Band einigen werden können, ohne dass sich irgendjemand dafür schämen müsste.

Wenn es letztlich nur um gut und schlecht geht, dann sind FRITTENBUDE mit ihrem zweiten Album definitiv auf der hellen Seite der Macht. Ab durch die Decke mit denen!


Tracklist:

01. „Onychectomy“
02. „Unkenrufe“
03. „Schandenschmuck“
04. „Und täglich grüßt das Murmeltier“
05. „Ob es reicht sie zu finden“
06. „Durch den Wind“
07. „Vom Fliegen“
08. „Fetter als gelb“
09. „Jetzt ist der Moment“
10. „2 + 4 = 0“
11. „Katzengold“ (feat.Flicke & Ira Atari)
12. „Seifenblase“
13. „Ein Mensch rennt“
14. „Bilder mit Katze“

Alte Kommentare

von zipper 25.05.2010 21:56

ne tut mir leid. musste mir die im rahmen der ATR (!!!) reunion antun. absolut langweilig. zum glück schappt die welle von derartiger musik langsam wieder zurück.

von sophie 26.05.2010 09:14

beste band. mehr davon!

von DrFaust 26.05.2010 12:36

Erstes Album war grossartig. Live der Oberknaller. Hab "und täglich grüßt das Murmeltier" gehört und war nicht begeistert. Das Review macht jedoch Hoffnung auf mehr!

von molch 26.05.2010 14:14

reichen zwei songs auf myspace, um festzustellen, dass das überhaupt nicht meine musik ist?

von Timo 27.05.2010 17:56

ja.

von Kathi 27.05.2010 21:56

Was veranlasst dich zu der Aussage Deichkind würden etwas derartiges nie zustande bekommen?

von puzi 27.05.2010 22:01

schöne review, bin gespannt auf das zweite album. die band ist leider eine der wenigen deutschsprachigen bands, bei denen man sich nicht schämen muss sie gut zu finden.

von Deathinteresse 28.05.2010 17:38

erstmal vorweg: ich mag die band gar nicht! aber vom egotronic-klon zum egotronic-'überflügler'.. ich finds jedenfalls besser als die neue egotronic. 6-7/10 (weils eben nicht meine musik/mein musikumfeld ist) mein code ist übrigens danced wow

von Rumpel 30.05.2010 15:54

sind zum teil richtig gute texte bei .. ich denke 8 Punkte geht in ordnung

von DrFaust 31.05.2010 12:32

Komische Sache. Nahc ein paar Umdrehungen finde ich das "Murmeltier" einer der besten Songs ist. Denke mal die Platte brauch nochwas, bisher ist sie noch nicht an Nachtigall ran, hat aber durchaus Potential. Richtig dick ist das meistens eh erst wenn man es mal live erlebt hat! ;)

von Stewwan 04.06.2010 12:50

Live auf jeden Fall groooßartig. Binsehr gespannt auf KATZENGOLD...

von 06.06.2010 20:00

Autor

Bild Autor

Manuel F.

Autoren Bio

Eher so der Kumpeltyp.

Suche

Social Media