Plattenkritik

Get The Most - Together

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 11.05.2010
Datum Review: 24.07.2010

Get The Most - Together

 

In meiner Best-Of Liste des letzten Jahres habe ich mir ja gewünscht, dass endlich wieder mehr klassischer Posicore das Licht der Welt erblickt. Und siehe da, mit "Together" kommen Seattle's GET THE MOST meinem Wunsch nach einem Klischee geschwängertem, angenhem rückwärts gewandten Album nach.

Ehrlicher Weise muss ich zugeben, dass "Together" natürlich in keinster Weise etwas zu bieten hat, das man so nicht schon vorher tausend Mal gehört hat. Nach den ersten Durchläufen macht sich sogar ein bisschen Enttäuschung breit, da die Band nicht mehr ganz so zügellos drauf los spielt, wie noch auf "Moment In Time". Das haben FIRED UP! (jüngst schon wieder aufgelöster THE FIRST STEP Nachfolger) auf ihrer letzten 7Inch zweifelsohne besser hingekriegt, denn "Together" klingt oft einen Tick zu langsam und zeitweise auch etwas zu einfach gestrickt. Und trotzdem fangen die Songs irgendwann an zu zünden. Denn statt durchgehend YOUTH OF TODAY und INSTED zu huldigen gibt es dieses Mal auch Songs, die auf herrliche Weise an alte Orange County Helden wie UNIFORM CHOICE und (ganz frühe) IGNITE denken lassen, wie z.B. in dem fantastischen "Harmony". Außerdem wirkt sich die Tatsache, dass das Album nicht sofort zünden will, sehr positiv auf die Halbwertzeit des Ganzen aus. Auch nach den x-ten Durchlauf büßen die Songs nichts an Durchschlagskraft ein, sondern gewinnen beachtlich an Profil. Schnelle Parts, Sing-A-Longs, Two-Step Parts und oftmals sehr Cappo-esque Vocals - "Together" liefert dem geneigten College-Jacken Träger genau, was er braucht.

Zwar hätte die Produktion meiner Meinung nach etwas knackiger sein können (die Snare klingt zu bollerig, die Gitarren nicht schneidend genug - insgesamt auf etwas langweilige Weise "okay") und insgesamt hätte "Together" ein kreativerer Einsatz der Lead-Gitarre mit Sicherheit gut getan (so wie am Schluss von "Optimistic View"), dennoch eignen sich die 10 Tracks perfekt, um mit einer guten Einstellung in den Tag zu starten. Knappe 7 Punkte dürfen es da immer noch sein. Schönes Cover-Foto übrigens.

Alte Kommentare

von Ray 25.07.2010 22:46

Also der Gesang hat mich am Anfang sehr an Scot Wade erinnert^^ Scheinbar hab ich den songs noch nich genug zeit gegeben werd nochma reinhören

Autor

Bild Autor

Sascha

Autoren Bio

http://www.shocksmusic.bandcamp.com

Suche

Social Media