Plattenkritik

Girugämesh - 13\'s Reborn

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 25.05.2007
Datum Review: 26.06.2007

Girugämesh - 13\'s Reborn

 

Die japanischen GIRUGÄMESH werden promoseitig selbstbewusst als die japanische Version von SYSTEM OF A DOWN proklamiert. Eine sehr mutige Aktion, steigert sie doch die Erwartungshaltung an diesen Act nicht unerheblich. Da sich sehr viele japanische Rockbands der Mixtur aus westlichem NuMetal sowie traditionelleren Klängen verschrieben haben, hinkt der Vergleich gar nicht so sehr, so richtig originell können sich GIRUGÄMESH von den gen Westen schwappenden J-Rock Massen jedoch auch nicht abheben.

Natürlich verstehen sie ihr Handwerk, stimmen ihre Gitarren tief und liefern nicht zuletzt den einen oder anderen schmissigen Mitsingpart. Andererseits scheinen die Strukturen und die verschiedenen westlichen Elemente mehr oder weniger zusammengewürfelt und "einstudiert" anstatt kreativ erarbeitet. Hier werden die Unterschiede zu den J-Rock Flagschiffen wie MUCC deutlich, die deutlich intelligenter vorgehen. Der J-Einfluss beschränkt sich bei GIRUGÄMESH primär auf den Gesang von Sänger Satoshi, der in gewohnter Manier zwischen Aggression und Melodik agiert. Insgesamt ist "13's Reborn" ein nettes Debüt geworden, welches jedoch keinesfalls einen Pflichtkauf für J-Rock Jünger darstellt.

Tracks:
01 13
02 Jarring fly
03 Shadan
04 Mouja no koushin
05 Aimai na Mikaku
06 robust conviction
07 Ame to Fukoumono
08 Furubita Syashin
09 Deceived mad pain
10 Fukai no Yami
11 Owari to Mirai

Alte Kommentare

von samt 29.06.2007 08:52

gefällt mir gar nicht. da gibt es echt wesentlich bessere jrock bands.

Autor

Bild Autor

Torben

Autoren Bio

Allschools Chef

Suche

Social Media