Plattenkritik

Gisbert Zu Knyphausen - Hurra! Hurra! So nicht.

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 23.04.2010
Datum Review: 30.05.2011

Gisbert Zu Knyphausen - Hurra! Hurra! So nicht.

 

Menschen vom Rhein die nach Hamburg ziehen, neigen zu kopfloser Liebe dieser Stadt gegenüber. So weiß auch GISBERT ZU KNYPHAUSEN das ein oder andere Lied auf diese Stadt zu singen. Wie jede Liebe läuft aber auch diese nicht immer ganz rund. Irgendwas ist ja immer. So kann auch der Himmel über bunten Kränen, Containern und Schiffen zuweilen unendlich tiefgrau und kalt sein. Schlaglöcher finden sich auch im Teer von Hamburgs Straßen. Die Elbe und der Hafen erzeugen mit ihren kommenden und gehenden Schiffen viel Traurigkeit, trösten aber auch über vieles hinweg, lassen Träume aufkommen von etwas wärmeren, helleren, welches keiner näheren Definition bedarf. Die genauere Definition kann aber auch jeder für sich selbst formulieren. Sich mit allen Vieren gegen das Grau wehren hilft dennoch manchmal auch nicht und ist oftmals vollkommen zwecklos. Und manchmal verfliegt hart erkämpfter Mut schneller als man es gebrauchen kann. Für diese Situationen hat GISBERT auch immer noch genügend verständnisträchtige Worte.

Trotz all dem Grau hat GISBERT aber einiges vom zeitweilig nöhlenden Zynismus seiner letzten Platte abgelegt und gewinnt sowohl textlich als auch musikalisch mehr Kraft. Er ist nicht zum vollkommenen Optimismus übergelaufen, kreiert aber mit seiner Band gerade in „Grau, Grau, Grau“ wahre Soundfarbfontänen, die über das Besungene hinwegtrösten und -tragen. Genug hebt er sich aber von seinen alten melancholischen Singer-/Songwriterqualitäten zum Widererkennungseffekt auf. „Kräne“ ist so ein absolut passendes und wundervolles Beispiel. Wenn er da nicht schon recht hat, dann weiß ich auch nicht. Hier wogt es kräftig zwischen Seemannsmelancholie und kraftvoller Aufbruchsstimmung. Der Kopf soll mal nicht so tun, als würde denken immer linear verlaufen. Der Containerhafen als Sinnbild des Lebens.

Hin- und hergerissen zwischen diesem Fern- und Heimweh weht diese Platte rastlos durch die Gehörgänge und möchte der Melancholie ein Schnippchen schlagen, kann sich nicht wirklich entscheiden, ob es besser ist vor ihr davon zu laufen oder sich ihr entgegen zu stellen. Die Welt ist grässlich und wunderschön, kommen und gehen, das sind die Gegensätze. Aber wenn alles nicht mehr hilft, hilft immer noch eine Fahrt mit der Linie 62. Sich einfach mal tragen lassen mit Wind in den Haaren und schreienden Möwen vor den Augen. Und spätestens da hat er sich das vollste Verständnis erspielt und man möchte sagen: Damit hast du sowas von recht! (Für alle die es nicht wissen: Die Linie 62 ist eine HVV- Fähre über die Elbe von den Landungsbrücken nach Finkenwerder, Övelgönne und zurück. Sollte man mal gemacht haben.) TINO HANEKAMP würde zu HVV- Fähren was anderes sagen, aber wer ist schon TINO HANEKAMP?

Tracklist:
1.Hey
2.Seltsames Licht
3.Grau, Grau, Grau
4.Es ist still auf dem Rastplatz Krachgarten
5.Morsches Holz
6.Ich bin Freund von Klischees und funkelnden Sternen
7.Kräne
8.Melancholie
9.Hurra! Hurra! So nicht
10.Dreh dich nicht um
11.Nichts als Gespenster

Alte Kommentare

von Kilian (allschools) 30.05.2011 20:06

Schöne Platte, Schöne Review

von pft 30.05.2011 22:06

einen mitleidspunkt...braucht niemand sowas reviewt mal lieber die neue KIZ

von an pft 30.05.2011 22:22

bei deinem ersehnten KIZ review schreiben dann vielleicht Leute.... einen mitleidspunkt...braucht niemand sowas reviewt mal lieber die neue von Gisbert Zu Knyphausen Pluralität ist das Stichwort

von Blasta Tha Butcha! 30.05.2011 22:36

Grauzone!

von pdf 30.05.2011 23:07

Unnötig! ist das Stichwort!

von Rob 30.05.2011 23:09

Musikalisch ist das nicht meins. Aber ein sehr schönes Review.

von EiNS 31.05.2011 17:35

fischbrötchen aufm fischkudda... un was hat die musik noch mit punk/hardcore zu tun? oder was hätte das K.I.Z.? ihr kleinen hoden

von Jule 31.05.2011 18:28

@eins: steht hier irgendwas von punk/hardcore? irgendwo? außerdem weinen punks auch manchmal! und überhaupt: wer issn dieser punk?

von EiNS 31.05.2011 19:00

klugscheißer/in :P

von babadirim 31.05.2011 19:25

schwal

von Harter Rocker 01.06.2011 20:55

Wird jetzt nur noch so 'ne Heulsusen-Indie-Mädchen-Musik rezensiert?

von der schöne gisbert 01.06.2011 21:44

ihr seid alle hodensäcke!

von lustig.. 02.06.2011 15:31

.. wie jeder bärtige hippie mit klampfe hier abgefeiert wird. wisst ihr warum die alle immer 9 punkte und cd-tipp abräumen? weil die luschis alle gleich klingen! ich geh jetzt in meinem FUCK TUI-shirt zu fallbrawl pumpen, kinders!

von ...Drecks Hippies... 04.06.2011 22:41

...ich geh jetzt in meinem DEEZ-Nuts Shirt kleine heulende Indie-Mädels verprügeln...

von ... 04.06.2011 22:51

haha, beides scheiße. deez nuts... xD

von -_- 05.06.2011 15:40

Ich geh jetzt in meinem Against Me T-Shirt Eis essen

von kui 09.06.2011 21:40

ich geh jetzt mit meinem antifapulli steine auf zivilisten schmeißen

von Arndt1 26.06.2011 09:28

ich kann dein hamburg hier hamburg da echt nicht mehr lesen.

Autor

Bild Autor

Jule

Autoren Bio

wäre gern teil einer postfeministischen emopunkband/ verbalprimatin/ kuchenveganerin/ ich kann mir keine songtitel merken, selbst die meiner lieblingssongs vergesse ich.../ ich bin nicht betrunken, ich bin immer so/ fraujule.blogspot.de

Suche

Social Media