Plattenkritik

Godsentus - Psyche

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970
Datum Review: 11.10.2006

Godsentus - Psyche

 

Bands aus Österreich führen ja eher ein Schattendasein in der hiesigen Musikszene, obwohl eigentlich zu Unrecht, wie das Release „Psyche“ von GODSENTUS beweist! Die Band aus dem gebirgigen Nachbarland ballern uns 8 Tracks in der Schnittmenge von Loxiran/Narziss um die Ohren, die an den meisten Stellen noch sehr viele Death-/Black-Metal Anleihen vorzuweisen haben. Diese Anleihen machen dieses Release auch nicht schlechter, sondern sorgen nach ein paar Durchgängen immer noch für eine ungewohnt eigenständige Note in der Musik von GODSENTUS. Die Musik ist irre schnell bei den Jungs und ich hab erst nach einem Blick ins Booklet gemerkt, dass es sich hier um deutsche Texte handelt, da die Stimme doch recht selten in gesprochene Parts abdriftet, wo man etwas verstehen könnte. Sonst gilt die Devise für den Sänger mit seiner Stimme alles in Grund und Boden zu schreien was ihm in den Weg kommen könnte. Die Gitarren sägen dabei genretypisch und recht monoton. Das einzige Manko dieser Platte, die übrigens vor (linken) politischen Inhalten nur so strotzt, ist die eher schlecht geratene Produktion. Hier wäre echt mal mehr drin gewesen und lindert der Hörgenuss von „Psyche“ sehr deutlich. Dennoch ein gutes Release von „GODSENTUS“, die uns hier ein solides Stück Metalcore hinknallen! 6/10 Punkten.

Tracklist:

01. Stalinorgel
02. Grenzlast
03. Prothesengott
04. L'Ètat C'est Moi
05. Lotus
06. Monsun
07. Kollaps
08. Grabenkampf

Autor

Bild Autor

Dario

Autoren Bio

-

Suche

Social Media