Plattenkritik

Guitarshop Asshole - The Cheapest Pick

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 12.09.2008
Datum Review: 27.08.2008

Guitarshop Asshole - The Cheapest Pick

 

Die vier Jungs von Guitarshop Asshole bringen mit Ihrer zweiten Veröffentlichung The Cheapest Pick ein 14 Songs umfassendes Album auf den Markt. Während Ihr Debüt You Want It, Go Get It noch in eigen Regie veröffentlicht wurde, haben Sie diesmal mit Antstreet Records ein Label gefunden, das Ihnen bei der Produktion geholfen hat.

Aufgenommen wurde das Ganze im Dortmunder Room Twenty Six Studio, wo eine saubere Produktion zustande kam. Unter den 14 Songs befinden sich 2 Coverversionen (Territorial Pissings von Nirvana und Guitar Shop Asshole von Oblivians) als Bonustracks. Auch wenn die Coverversionen gut gelungen sind bereichern Sie das Album nicht unbedingt. Meiner Meinung wären 2 eigene Songs mehr auf dem Album sinnvoller gewesen. Die Aufnahmen des aktuellen Albums sind sehr sauber und der Gesang harmoniert gut zum musikalischen Konzept der Band. Dieser ist nicht zu clean sondern ein wenig kratzig und das gefällt. Die meisten Songs befinden sich im Midtempo Bereich, teils emotional teils gleichgültig gesungen bieten die Songs genügend Abwechslung um nicht an Reiz zu verlieren. Man kann gespannt sein, was man noch von Guitarshop Asshole hören wird.

Tracklist:

01. Feel For You
02. Hide To Survive
03. Supersonic Man
04. Dead If Not In Use
05. These Days
06. ... Never What You Get
07. This One
08. Break The Silence
09. Not An Excellent Lover
10. Back To Me
11. H
12. Teenage Romance
Bonustracks
13. Territorial Pissings
14. Guitar Shop Asshole


Autor

Bild Autor

Christian Z.

Autoren Bio

-

Suche

Social Media