Plattenkritik

HAVOK - Conformicide

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 10.03.2017
Datum Review: 21.03.2017
Format: CD Digital

Tracklist

 

01. F.P.C.
02. Hang 'Em High
03. Dogmaniacal
04. Intention To Deceive
05. Ingsoc
06. Masterplan
07. Peace Is In Pieces
08. Claiming Certainty
09. Wake Up
10. Circling The Drain

Band Mitglieder

 

David Sanchez – Vocals, Guitar
Reece Scruggs – Guitar
Nick Schendzielos – Bass
Pete Webber – Drums

HAVOK - Conformicide

 

Neues Label, neuer Bassist, neues Album: Die aus Denver stammenden HAVOK wollen es mit ihrem vierten Album „Conformicide“ wissen. Denn so komplex, verspielt, progressiv und technisch waren sie noch nie. Der neue Mann am Bass slapped sich durch die Tracklist als gäbe es kein Morgen mehr und jeder Song strotzt nur so von instrumentalen Finessen. Erinnerungen an alte MEGADETH, frühe KREATOR („Hang 'Em High“ könnte die Fortsetzung von „Betrayer“ sein) und DARK ANGEL werden wach. Die spielerische Leichtigkeit lässt darüber hinaus Vergleiche zu TESTAMENT zu. Da die Songs vielschichtig angelegt wurden, lässt sich nicht sofort erschließen, wo der Künstler eigentlich hin wollte. Eine bissige Atmosphäre, nie ausufernde Aggressivität, diverse Tempowechsel und eine druckvolle Produktion runden dieses Album ab. Sie bemühen sich auch, gerade durch die Bassläufe aus der engen Stilumklammerung auszubrechen und viel Eigenständigkeit zu kreieren. Sie schaffen es somit spielend, die Vergangenheit mit modernen und eigenständigen Ansätzen zu verbinden.


Was fehlt (auch nach einigen Durchgängen) sind Hooklines, die den Thrasher niederknien lassen. Viel Technik und Progressivität auf der einen Seite fehlt ein Gegenpol dahingehend, dass die harten Riffs in markante Bahnen gelenkt werden, um sich so auszuleben. Es bleibt mit „Conformicide“ somit ein Album, was ein wenig zu verkopft und damit nicht auf den Punkt geraten ist.  

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media