Plattenkritik

Hara-Kee-Rees - II

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970

Hara-Kee-Rees - II

 

THE HARA-KEE-REES sind bisher nicht in den Bereich meiner Ohren vorgedrungen, holen dies jedoch mit ihrem Album "II" mit einem amtlichem Arschtritt nach. Aus Köllefornia stammt der durchgestylte Fünfer, der sich die meiste Zeit in der Garage aufhält. 60ies Rock’n’Roll mit ordentlichem Surf Einfluss lässt es mit dem Opener "Keeping Me Down" ordentlich Krachen und fortan dem untrainierten Tanzbein bis zum abschließenden 13ten Track keine Ruhe. Neben dem standardmäßigen Instrumentensammelsurium treten bei den HARA-KEE-REES besonders das quietschende Saxophon und die dudelnde Orgel in den Vordergrund uns sorgen für eine Abgrenzung zu Genrekönigen wie THE HIVES oder THE SONICS.

Frontmann Patrick Füllin erhebt sich mit seiner kratzigen Stimme, die gelegentlich auch mal in Geschrei übergeht über den rotzig, mitreißenden Sound der HARA-KEE-REES und sinniert in simple gestrickter und eingängiger Weise über, wie sollte es anders sein, Frauen. Das das Ganze auch auf Deutsch geht, wird mit der Hymne "Du bist nicht mehr da" eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Mit "II" legen die HARA-KEE-REES ein geniales Party-Album vor, das es in sich hat.

Autor

Bild Autor

Torben

Autoren Bio

Allschools Chef

Suche

Social Media