Plattenkritik

Hawthorne Heights - Skeletons

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 29.10.2010
Datum Review: 25.10.2010

Hawthorne Heights - Skeletons

 

Mit ihren ersten beiden Alben „The Silence In Black And White (2004) und „If Only You Were Lonely“ (2006) schafften HAWTHORNE HEIGHTS den absoluten Durchbruch. Was folgte waren unglaubliche Verkaufszahlen und Chartplatzierungen. Sie schafften es auf eine Stufe mit Bands wie TAKING BACK SUNDAY und gehörten zur führenden Riege des Emocores. Doch am Höhepunkt ihres Erfolgs stürzten sie in ein dunkles Loch und wurden tief erschüttert. Neben diversen Streitigkeiten mit ihrem damaligen Label Victory Records kam es zum plötzlichen Tod ihres Gitarristen Casey Calvert während ihrer Tour. Dies war ein Schock den die Band lange zu verkraften versuchte. Doch 2008 rappelte man sich wieder auf und beschloss ohne Casey, aber auch ohne Ersatz, denn niemand hätte seinen Platz einnehmen können, weiterzumachen und ein neues Album aufzunehmen. So folgte kurze Zeit später „Fragile Future“, auf dem sie unter anderem auch den Tod ihres geschätzten Gitarristen verarbeiteten. Nun haben wir 2010 und noch immer hält man am Prinzip und seiner Besetzung fest und veröffentlicht mit „Skeletons“ Album Nummer vier.

Fans der ersten Stunde kritisierten schon beim letzten Release „Fragile Future“ die abnehmenden Screamparts, was unmittelbar mit dem Fehlen Casey's zusammenhing. So werden diese also auch auf „Skeletons“ enttäuscht werden. Doch ansonsten wird man bei diesem Werk in keinem Fall enttäuscht, da es sich unmittelbar an die guten Vorgänger anschließt und auf ganzer Linie überzeugen kann. Schon der Opener „Bring You Back“ strotzt nur so vor Melodie und Eingängigkeit. Wenn Sänger JT mit den Worten „It was the middle of the night / when I heard you took your life.“ einsetzt, läuft einem ein unglaublicher Schauer über den Rücken und es wird deutlich, dass der Tod Casey's noch immer nicht vergessen ist und er in den Köpfen der Band immer noch präsent ist. Aber auch der folgende Track „Nervous Breakdown“ gehört zu den absoluten Highlights des Albums und lädt nur so zum mitsingen ein. „Skeletons“ ist voll von schönen und mitreißenden Melodien, die zusammen mit der angenehmen und emotionalen Stimme JT's zu echten Ohrwürmern werden und einiges an Hitpotential enthalten. Insgesamt geht es etwas poppiger zu, als noch auf den ersten Releases, doch schaffen die Songs schöne Stimmungen und emotionale Momente, die den Hörer wirklich bewegen. Es fällt wirklich schwer besondere Highlights herauszustellen, da jeder Song besonders ist und auf seine eigene Art begeistert. Wie zum Beispiel „Gravestones“, das durch seine etwas traurige und melancholische Stimmung den Hörer bewegt oder mitreißende Songs wie „Here I Am“.
HAWTHORNE HEIGHTS haben mit „Skeletons“ durchaus bewiesen, dass sie immer noch zur Riege des emotionalen Hardcores gehören und auch Niederschläge einstecken können, von denen sie zwar geprägt, aber auch inspiriert werden.



Tracklist:
01. Bring You Back
02. Nervous Breakdown
03. End Of The Underground
04. Drive
05. Gravestones
06. Broken Man
07. Last Few Words
08. Abandoned Driveways
09. Picket Fences
10. Here I Am
11. Hollywood And Vine
12. Unforgivable
13. Boy

Alte Kommentare

CUT MY WRISTS AND BLACK MY EYES!

von alex 26.10.2010 09:40

8 punkte sind gerechtfertigt...schöne Scheibe!

spasst!

von Johnny English 26.10.2010 15:31

Klasse album :) Auch wenn mir die ersten beiden platten noch etwas mehr zusagten (ohne casey fehlt doch etwas), super band und gut das sie nach so einem Schicksalsschlag noch weitermachen.

von awesom-o 03.11.2010 09:14

live spielten sie übrigens letzten freitag mit 3 gitarren (eine spielte der sänger), völlig unnötig.. 2 hätten gereicht. der eine gitarrist hat die screams gemacht, zumindest live wird der verstorbene also schon ersetzt. waren übrigens grottenschlecht.

von PhiL 10.11.2010 19:21

da hat sich wohl nen riesenfehler eingeschlichen: bring you back handelt von j.t.'s mutter. das steht uch fett aufm booklet, wenn man die cd oeffnet. mit casey hat das wohl nichts mehr zu tun, jedoch hat die scheibe davor noch nen song gehabt, in den es um casey ging (sugar in the engine oder so)... so... und auf jeden fall ne schoene scheibe, wenn nicht sogar, die beste HH platte, den diese hier beweist dass es auch ohne screams gehen kann. da is sogut wie jeder track nen hit. auf jeden fall grosses kino. die jungs haben es drauf und werden hierzulande leider dafuer viel zu wenig dafuer belohnt. in koeln, war das underground sauleer. und keiner machte wirklich mit ausser beim klatschen vielleicht. dachte echt die haetten ihren platz sicher in der szene, jedoch wurde ich es eines besseren belehrt. schade... und btw zu @awesom-o: du hast keine ahnung.

von Flowie 13.11.2010 21:42

Allen Respekt vor Hawthorne Heights, war vorher nie ein großer Fan von ihnen. Trotzdem ging ich am 12.11 zu ihrem Auftritt in München, zugegebenermaßen wegen We are the Ocean. Das man jedoch nach all den Rückschlägen, den damals ausverkauften Hallen und den, mit jedem Album sinkenden Verkaufszahlen, nach 4 Jahren nochmal nach München kommt und vor vielleicht 150 leuten eine gute Show abliefert, anschließend brav Autogramme schreibt und in Interaktion mit dem Publikum tritt, finde ich beachtenswert. Hab mir noch direkt in der Halle das Album gekauft und naja... scheint so als hätte HH einen neuen Fan :>

Autor

Bild Autor

Wencke

Autoren Bio

fragt mich selbst...

Suche

Social Media