Plattenkritik

Heaven In Her Arms - Paraselene

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 17.12.2010
Datum Review: 14.11.2010

Heaven In Her Arms - Paraselene

 

Lange Zeit wurde HEAVEN IN HER ARMS der Kopf getätschelt, galten sie doch bei großen Allgemeinheit als die kleinen Brüder von ENVY. Grund dafür war vor allem die gleiche Herkunft und ein ähnlicher Sound, was zumindest die alten Platten von ENVY anging. Während sich de älteren Landsmänner im Laufe der Zeit immer mehr den sphärischen und monoesken Gefilden hingaben, ziehen HEAVEN IN HER ARMS die Geschichte jetzt von einer ganz anderen Seite auf. Welch schlauer Plan das war, muss hier nicht weiter erwähnt werden.

Wenn man sich auf „Paraselene“ einlässt, muss man sich vorher im Klaren darüber sein, dass man der vertonten Agonie beiwohnen wird, die sich in kakophonischster Art und Weise in einen Weltschmerz und -hass steigert und größtenteils nicht leicht zu verdauen ist. Im Grunde genommen ist es sogar mehr als anstrengend, da man sich während des Hörens auf eine Reise in die Welt der dunkelsten Gefühle begibt. Ob man das nun will oder nicht, ist völlig egal. Man wird dazu gezwungen. Dabei fängt die ganze Geschichte eigentlich ganz harmlos an. „46x“ besteht aus immer wieder kehrenden gleichen, fast hypnotisch wirkenden Gitarrenanschlägen, bis sich auf einmal brachialstes Geschrei hinzu gesellt und man sich, ohne es zu merken, schon im ersten Ausbruch („Anamnesis Of Critical“) befindet. Angesiedelt irgendwo zwischen Screamo, Post-Hardcore, teilweise mit Black Metal Anleihen und einer Prise Postrock lassen HEAVEN IN HER ARMS aber immer wieder versöhnlich wirkende Minuten und Melodien mit einfließen. Zumindest am Anfang. Denn spätestens mit „Morbidity Of White Pomegranate“ ist auch damit Schluss. Ab jetzt wird nur noch gehasst und der Hörer in Zeitlupe bearbeitet und zerstört. Es ist unglaublich, was für einen abstoßenden Ekel diese Band hervorruft, dabei aber mit einer Anziehungskraft arbeitet, der man sich nicht widersetzen kann. Der typische Vergleich mit dem Unfall, den man sich zwar nicht anschauen will, es aber dennoch macht, drängt sich unweigerlich auf. Man will „Paraselene“ weiter hören, jede Sekunde in sich aufsaugen und sei sie noch so kaputt und verstörend. Im Laufe der nächsten Stücke finden HEAVEN IN HER ARMS dann aber auch wieder zur Melodie zurück (die zweite Hälfte von „Butterfly In Right Helicoid“ ist überlebensgroß), obwohl die morbide Stimmung und mehr als dichte Atmosphäre, die das Album verbreitet, dadurch nur noch verstärkt wird. Hier klingt einfach alles nach Weltuntergang und ewig währender Dunkelheit, so auch das klassische nur von Geigen, akustischer Gitarre und Klavier begleitete „Veritas“, welches das Ende der Reise durch die Welt von „Paraselene“ darstellt – pure Tristesse!

Dieses Album bedrückt, es erdrückt und es zieht runter. Eine Urgewalt, die sich erst als Ganzes komplett entfaltet und am Stück gehört werden muss, da die einzelnen Songs derart zusammenhängend sind, dass man sie nur ungern auseinanderreißen möchte. HEAVEN IN HER ARMS sind erwachsen geworden, haben ihren Stil gefunden und ihren Platz in der „Szene“ manifestiert. Versuchte also heute jemand noch, dieser Band den Kopf zu tätscheln und ihnen durch die Haare zu streicheln, sie bissen ihm, ohne mit der Wimper zu zucken, langsam die Hände ab, jeden Hautfetzen einzeln, jedes Stück Fleisch, jede Sehne, jedes Stück Knorpel, ebenso den Knochen - keine Gnade.

Tracklist:

1. 46x
2. Anamnesis Of Critical
3. Morbidity Of Pommgranate
4. Jade Vine
5. Echoic Cold Wrist
6. Halcyon
7. Butterfly in Right Heliocid
8. Veritas

Alte Kommentare

von wencke 14.11.2010 21:10

ahh was ich mich freue :D wusste gar nicht, dass die nen neues album rausbringen. bin sehr gespannt. :)

von Matze 14.11.2010 21:28

Das Album ist schon raus Oo. Steht bei mir im Regal drin und ist der Hammer

von Alex G. 14.11.2010 21:28

Ja, das stimmt. Es wurde via Sonzai Records schon einmal veröffentlicht. Soweit ich aber weiß, nicht in Deutschland.

von Matze 14.11.2010 21:38

Ahso meint ihr das ;). Ich habe mir schon vor einiger Zeit die japanische Version bei Denovali geholt.

von Alex G. 14.11.2010 21:40

Ja, das ist alles ein wenig seltsam. Ich bring das mal in Erfahrung. Laut Presseinfo ist Release der 17.12.

von zigeuner 15.11.2010 16:32

dieses album ist der killer! intensiv! melodramatisch! theatralisch! groß ...verdammt groß! schade, nur die sprachbarriere, aber was sind schon worte gegen diese emotionen!?

von simtz 15.11.2010 19:41

schon da? dachte das dauert noch nen wenig, bis die draußen ist. ein HOCH auf denovali!!!!

von denovali records 16.11.2010 01:05

wir hatten/ haben ein paar stück der japanischen cd version im mailorder. preorderstart für 2xlp und cd ist nächste woche. eurotour ende dezember. besten dank!

von @denovali 16.11.2010 16:35

wann werden die tourdaten bekanntgegeben? auf der offiziellen bandhomepage steht ja leider auch noch nichts konkretes...

von Heinzelmann 18.11.2010 14:57

oh ja geiles ding. stellenweise auch ordentlich sludge verbacken. review kann man unterschreiben

von steigi 25.11.2010 18:42

Spitzen ALbum! Nur das Interlude Halcyon ist eindeutig zu lang. Das skip ich regelmäßig! Trotzdem 9/10

von Alex G. 25.11.2010 19:16

Total komisch, ich find das Interlude super. Mich erinnert das irgedwie an die Kommunikation in F.E.A.R. 2, haha

von denovali recs 20.12.2010 22:24

tourdaten: 27.12.10 Berlin - Scherer8 28.12.10 TBA 29.12.10 Giessen - AK 44 30.12.10 Hradec kralove - La putika 31.12.10 Cadca -Deja vu (Private show) 01.01.11 Budapest - Szabad az A 02.01.11 Zagreb - Pierottijava 11 03.01.11 Ljubjana/ rijeka - TBA 04.01.11 Dresden - Az Conni

Autor

Bild Autor

Alex G.

Autoren Bio

rien.

Suche

Social Media