Plattenkritik

Herratik - Compromise Gone

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 21.10.2011
Datum Review: 02.12.2011

Herratik - Compromise Gone

 

Nachdem es in diesem Jahr eine wahre Veröffentlichungsflut an progressivem Metalalben gab, ist es beruhigend zu sehen, dass es noch genug Bands gibt, die recht wirtschaftlich an ihre Musik gehen. Denn getreu dem Motto „wenig Aufwand = viel Ertrag“ knallen die Australier von HERRATIK ihr neues Album aus den Rohren.

"Compromise Gone" heisst das Ganze und bietet pfeilschnellen und kompromisslosen THRASH METAL. Ohne viel Schnick Schnack verballern die Australier zehn Tracks in knackigen 30 Minuten. Hier verbindet sich die alte Bay Area Schule mit grandiosen Soli und der Härte und Rotzigkeit des DEATH METAL. Songs wie „End Of Compromise“ oder „Filth In Numbers“ klingen wie ein Höllengesandter Bastard aus alten SLAYER und MISERY INDEX und motivieren dazu, die Pommesgabel in die Luft zu reißen. Auch die Produktion wurde nicht unbedingt auf Hochglanz poliert, sondern tönt dem Sound eher angepasst und authentisch aus den Lautsprechern.

Man muss HERRATIK wirklich attestieren, dass Ihnen auf ihrem bereits vierten Album eine beachtenswerte Interpretation aus traditionellen Elementen des THRASH und der modernen Härte des DEATH METAL gelungen ist.
Empfehlenswert.

Tracklist:
01. Intro
02. Enough
03. Bottom Feeder
04. End Of Compromise
05. Closed Book... Opened Wrist
06. Talk So Much... Say Nothing
07. Filth In Numbers
08. Good Things Come To Those... Who Hate
09. The Fall
10. The Zone

Autor

Bild Autor

Mulder

Autoren Bio

-

Suche

Social Media