Plattenkritik

Instil - Fire Reflects In Ashes

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970

Instil - Fire Reflects In Ashes

 

Wenn sich bösartiger Schweden Thrash Metal mit dem wilden und brutalen US-Hardcore auf den Wiesen der beschaulichen Niederlande vereinen, kommt der intensive und Mosh-lastige Sound von INSTIL zu Tage. Das Quintett aus unserem Nachbarland hat in seiner überschaubaren Bandgeschichte bereits einiges geleistet. Nebst zwei hochwertiger Mini Releases in den Jahren 2002 und 2004 hat es die Band auf On-Stage-Präsenz bei diversen Festivals und zwei Touren durch Europa gebracht. Ihr Debüt Longplayer "Fire Reflects In Ashes" mit seinen 12 Tracks wird auf Garden of Exile erscheinen und bereits die Aufnahmen im Tonmeisterei Studio sowie das Mastern im dänischen Antfarm Studio durch Tue Madsen verspricht extrem dicken Sound. Entsprechend gewaltig, mit einer monströsen Double Bass Welle, rollt dann auch schon der erste Track "Stronghold" auf den Zuhörer zu und lässt ihn in einem thrashigen Strudel verschwinden, der erbarmungslos bis zum letzten Song kein Entrinnen zulässt. Es wird geschrieen, gekeift und ohne Ende gemosht während die Gitarren ein differenziertes und vielseitige Szenario erschaffen, in dem chaotische Ausbrüche natürlich nicht fehlen dürfen. Insgesamt also ein überzeugendes Debüt im Metalcore Bereich, welches erstaunlich gut die unterschiedlichen Einflüsse in sich vereint.

Autor

Bild Autor

Torben

Autoren Bio

Allschools Chef