Plattenkritik

Itchy Poopzkid - Dead Serious

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 23.01.2009
Datum Review: 29.01.2009

Itchy Poopzkid - Dead Serious

 

An den deutschen Itchy Poopzkid gab es im Jahr 2008 eigentlich kaum einen Weg vorbei. Sie spielten auf so ziemlich jedem halbwegs großen Umsonst-Festival, kriegten Airplay von Radio und TV, hatten auf MTV eine sechsteilige Sendung zusammen mit Madsen und irgendwo sah man auch immer wieder ein T-Shirt der drei. Mit ihrem dritten Album "Dead Serious" melden sie sich zurück.

Zugegen die ersten beiden Songs haben mich nicht wirklich vom Hocker gerissen, boten sie doch nur ganz normalen Punk Rock irgendwo in der Nähe einer "räudigeren" Version der Donots. Doch danach nimmt das Album an Fahrt auf und öffnet sich verschiedenen Einflüssen. So wirkt das Album mehr aus einer Mischung aus Punk Rock der Marke Donots (alter und neuer) und Indie. Mit "The Living" haben die drei auch einen richtig guten Song am Start, der einem zum mitwippen einlädt. "The Lottery" ist eine gute Halbballade geworden, die erst ruhig und nachdenklich beginnt dann aber an Fahrt gewinnt. Gesanglich erinnert man hier sogar schon dezent an Thrice zu "The Artist In The Ambulance"-Zeiten - wie gesagt dezent. Allerdings ist der Gesang dann doch auch das Manko der Platte. Zwar ist hier nicht jeder Song wirklich prall, aber der Großteil weiß schon zu gefallen, nur gesanglich ist mir persönlich die Stimme auf Dauer doch etwas zu unharmonisch auf eine komische Art und Weise. Sänger/Gitarrist Panzer liegt zwar nicht neben der Spur, überschätzt sich auch nicht, doch in manchen Momenten passt irgendwas nicht. Dass das nicht immer so ist zeigt das rockige "Stuck In A Daze", welches nebem den tanzbaren "The Living" den Höhepunkt der Platte bildet.

Das Fazit zu "Dead Serious" ist also etwas durchwachsen. Hat man auf der einen Seite nette Songs zwischen Indie und Punk Rock, die man sich gut nebenbei anhören kann, allerdings auch Ausfälle wie "Pretty Me", welches in der Strophe schon recht stark im Vergleich zum Refrain abfällt. "Dead Serious" ist also eine leicht durchwachsene Angelegenheit, die allerdings doch so manch Lichtblick hat.

Tracks:
1. Never Be The Same (The Sane)
2. Another Song The DJ's Hate
3. Learn To Drown
4. Last Goodbye
5. Pretty Me
6. The Living
7. Like It
8. Say Hello
9. The Lottery
10. Stuck In A Daze
11. Crazy Eyes
12. Drogenfrau
13. As Long As I Got Chords
14. Waiting For The Waves

Alte Kommentare

von penguin-in-the-desert 30.01.2009 11:23

Ganz üble Band! Live einfach nur Kinderkram. Platte kenn ich nicht. Will ich auch nicht.

von Meatman 31.01.2009 12:03

Word. Kiddiecore can suck my dick!

von mtv-rocker! 31.01.2009 17:50

ich kenn die. von mtv-bandtrip. war cool. :D

von @mtv-rocker! 01.02.2009 11:24

Deine Mutter war auch cool!

von mtv-rocker 01.02.2009 13:40

meine mudda ist mehr metal als du!

von Renö, der frische Franzose 01.02.2009 21:58

wer ist denn itchy furzkind?

von @mtv-rocker! 02.02.2009 09:41

Glaub ich weniger, aber blasen konnt sie gut auf dem mtv-bandtrip.Frag mal den Patrice!

von stfu 02.02.2009 10:27

GTFO! deine comments sind so wayne

von argh... 03.02.2009 20:27

spendiert dem sänger mal nen englischkurs, dieser akzent ist unerträglich...das englisch erinnert mich an die ersten scheiben von maroon und hsb^^

Autor

Bild Autor

Sebastian B.

Autoren Bio

Suche

Social Media