Plattenkritik

JAPANDROIDS - Near To The Wild Heart Of Life

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 27.01.2017
Datum Review: 24.01.2017
Format: CD Vinyl Digital

Tracklist

 

1. Near To The Wild Heart of Life
2. North East South West
3. True Love And A Free Life Of Free Will
4. I'm Sorry (For Not Finding You Sooner)
5. Arc Of Bar
6. Midnight To Morning
7. No Known Drink Or Drug
8. In A Body Like A Grave

Band Mitglieder

 

Brian King - git, voc
David Prowse - drums, voc

JAPANDROIDS - Near To The Wild Heart Of Life

 

Ich gestehe, dass ich an dem Hype von vor etwa 4 Jahren teilgenommen habe und meine Erwartungen bezüglich des langersehnten „Near To The Wild Heart of Life“ entsprechend hoch waren. Darum war ich erst einmal enttäuscht als das Album in voller Länge zum Stream freigegeben wurde.

Acht lineare Songs, welche sich nach und nach Aufbauen, ohne nennenswerte Richtungswechsel innerhalb einer Einheit. Erst treibend - und als Opener bestens geeignet – „Near To The Wild Heart of Life“. Ein Reflektierter und Entschlossener Brian King heißt den Hörer willkommen. Etwas gedämpfter, jedoch ebenfalls resolut erklingt „North East South West“: Die Entstehungsgeschichte eines Songs und dessen Reise durch Nordamerika. Könnte emotional berühren, jedoch liegt zwischen den Lyrics und mir ein weiter, ernüchternder Ozean. Es folgt eine mit einem Brainstorm an Bildern schwangere Ballade, die eine angenehm sehnsüchtige Stimmung aufbaut. Ähnlich nachdenklich „I´m Sorry (For Not Finding You Sooner)“ samt Dancepop-esken Intro. Könnte live funktionieren, doch der Höhepunkt bleibt auch hier aus. In Lo-Fi-Manier geht es weiter - vier Songs - ohne persönliche Highlights.

Zurück zum Anfang und der erste Eindruck wird bestätigt. Erst nach einigen Hördurchgängen fällt mir auf, dass JAPANDROIDS bereits in den ersten zwei Alben für genau das standen. Vielleicht mit mehr „Hitmaterial“, aber ähnlich linear und unaufgeregt optimistisch. War der Hype eben doch nur ein Hype? Demnach ist es erfreulich und keinesfalls enttäuschend, dass das Duo in „Near To The Wild Heart Of Life“ seinen Sound durch die Hinzunahme von Synth-Gitarren und stehende Reverbs weiterentwickelt. Und ich warte gespannt auf den ersten Indie-Disco-Remix von „I´m Sorry (For Not Finding You Sooner)“. Vielleicht sogar von TEGAN AND SARA?

Autor

Bild Autor

Camilo

Autoren Bio

Musiker, Sozialwissenschaftler, Fahrradnerd, Redakteur, Punker vom Herzen mit einer Schwäche für Pop, Rap und Indie.

Suche

Social Media