Plattenkritik

KOVAA RASVAA - En Ole Edes Olemassa

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 24.05.2014
Datum Review: 24.09.2015
Format: Vinyl

Tracklist

 

1. Normaaliperusviiva
2. Suurin Kaikista?
3. Salainen Agentti
4. Hetkiä Helsingissä
5. Ihmisten Juhla
6. Halun Maaperä
7. Tilanne Päällä
8. Aamuyön Unelma
9. 20% Alennuksella
10. Limits Control
11. Menetetty Maa
12. Alaston Keisari
13. Hulabaloo
14. Kovaa Rasvaa
15. Botox
16. Sokea Tila
17. Rautalangasta Väännetty
18. Mötherhead

KOVAA RASVAA - En Ole Edes Olemassa

 

Huiii, da tun einem ja schon fast die Augen weh, wenn man die Platte von KOVAA RASVAA zum ersten Mal in den Händen hält. Neon-Gelb, Rot, Blau im Cover und dazu noch feinstes gelbes Vinyl. Mit Farben hat man hier nicht gespart. Genau so wenig wie mit der Musik.

Die finnische Hardcore Punk Band KOVAA RASVAA (und alle so „ahh, Finnland,… deshalb der komische Name!“) ist die Nachfolgeband zur Vorgängerband KHATARINA, unter welchem Namen man zuvor durch die Jugendzentren und Punk-Läden Europas getourt ist. Nun wird mit neuem Namen, aber noch immer mit genau so viel Wut im Bauch, ein Neuanfang gewagt. Und das ohne Kompromisse. Die Sängerin keift einem auf 18 Songs alles entgegen was geht. Allerfeinster D.I.Y Hardcore. Und das 18-mal. Ohne Aussetzer. Von Song 1 an wird losgeknüppelt was das Zeug hält. Schlimmer und härter als jeder Bulle, der (mal wieder) von seinem Schlagstock Gebrauch macht. Nur dass hier nicht kompromisslos auf unschuldige Dritte, sondern auf Instrumente eingehämmert wird. So sehen wir das auch lieber.

Ach und falls sich hier irgendwo ein Finne verirrt hat – WAS genau bedeutet der Bandname? Google Übersetzer spuckt nur „fett“ aus, was allerdings auch eine Beschreibung der wirklich fetten Mukke sein könnte.

 

Packt die Schlagstöcke aus. KOVAA RASVAA sind zu Besuch!

Autor

Bild Autor

Janik

Autoren Bio

Janik E. // 21 // love music. hate facism.

Suche

Social Media