Plattenkritik

Katatonia - Viva Emptiness

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 28.04.2003
Datum Review: 13.08.2009

Katatonia - Viva Emptiness

 

Musik für die Ewigkeit zu schreiben ist nur ganz wenigen Bands vorbehalten. Dieser Satz konnte des öfteren auch auf dieser Internetpräsenz gelesen werden und jeder, der Musik zum Atmen braucht, muss entscheiden, welche Band er mit in das Grab nehmen möchte. Eines dieser essentiellen Alben ist das 2003 erschienene “Viva Emptiness” von KATATONIA (am besten auch gleich den nicht minder großartigen Vorgänger "Last Fair Deal Gone Down" aus dem Jahre 2001 mitnehmen!). Die Schweden haben innerhalb ihrer Karriere diverse stilistische Schubladen geöffnet, so dass auch dieses Album schwer zu beschreiben ist. Fest steht jedoch, dass der zunächst relativ unspektakuläre Gesang von Jonas Renkse sich mehr und mehr zum gefühlvollen Seelenklempner entwickelt, fest steht, dass sich die Schlagzeugarbeit von Daniel Liljekvist zeitweise in einen progressiv anmutenden, immer songdienlichen Rausch steigert, fest steht, dass die Gitarrenarbeit von Anders Nyström und Fredrik Norrman ein wunderbares Riff nach dem anderen freilässt. Fest steht auch, dass sich die Schweden mit diesem Album endgültig als Angstgegner des seidenen Fadens entpuppten, der zwischen diesseits und jenseits entscheidet. Die intensive Rockmusik auf „Viva Emptiness“ ist mit einer penetranten Lässigkeit arrangiert, die bisher nur KATATONIA eigen war. Dabei fräsen sich die Melodien, die niemals aufdringlich werden, sondern ganz zärtlich Einlass begehren, im Herz fest und verursachen dort Kälte, Angst, Wohlgefallen und unendliche Anmut. Die vermeintlich ganz Großen haben KATATONIA mit diesem Melancholiebrocken locker hinter sich gelassen und nach dem Geschenk, „Viva Emptiness“ hören zu dürfen, bleibt nur noch die Frage, ob das einsame, gesichtslose Mädchen auf dem genialen, vor Trostlosigkeit erbrechenden Cover den Weg weg aus der Leere gefunden hat?

Tracklist:
1. Ghost Of The Sun
2. Sleeper
3. Criminals
4. A Premonition
5. Will I Arrive
6. Burn The Remembrance
7. Wealth
8. One Year From Now
9. Walking By A Wire
10. Complicity
11. Evidence
12. Omerta
13. Inside The City Of Glass

Alte Kommentare

von olivier // allschools 13.08.2009 23:01

Viele ganz ganz große Momente und auch eine sehr nette Atmosphäre, jedoch bei weitem nicht durchgehend gut und für mich deswegen auch kein Klassiker. Mein Fave der Band ist btw "Brave Murder Day" - die neuen Sachen mag ich zwar vom eigentlichen Stil auch sehr, jedoch klammert man sich imo zu sehr an Refrains die mal gut klappen, und mal weniger...

von roman 14.08.2009 11:41

wasn das schon wieder?

von @roman 14.08.2009 11:43

kein beatdown, sondern musik!

von Manu.s 14.08.2009 12:09

Wie schon beim Dissection Review geschrieben, finde ich es toll, dass einige "Klassiker" hier besprochen werden! Mein Favorite von Katatonia ist jedoch "Tonights Decision", die 10/10 Wertung für dieses Album ist aber vollkommen gerechtfertigt!

von roman 14.08.2009 12:32

jetzt fühl ich mich gedisst. ich höre kein beatdown. metal halt nur bedingt. hab meinen einstieg über KSE und so gemacht CALLEJON find ich ziemlich metal. aber von denen hier hab ich noch nie gehört..

von Ollo 14.08.2009 12:38

LOL

von Hellboy 14.08.2009 23:17

@ roman: was mich dann jetzt doch interessieren würde, wäre Deine Meinung zu Katatonia, nachdem Du Dir das genannte "Viva Emptiness" oder ein anderes neueres Album mal öfter angehört hast. Und dann danach Deine überdachte Meinung zu Callejon und meinetwegen auch KSE...

von Shit 15.08.2009 12:16

Unerreichbarer für mich ist nach wie vor deren Debüt "Dance Of December Souls". Höre ich heute nich gern, obwohl das Album schon 16 Jahre alt ist. Diese Atmosphäre... wahnsinn. Was mir noch bei den Klassikern hier fehlt ist Dan Swäno mit Edge of Sanity und Nightingale

von Ape 25.11.2009 18:58

Last Fair Deal Gone Down ist doch das absolut beste album der band da müsste sich jeder einig sein. ich liebe jede platte, naja sagen wir mal ab Tonignt`s decision. die neuen sachen NianD eingeschlossen haben kein bisschen an sound oder atmosphäre verloren. für mich eine der besten Bands überhaupt. My twin ep ist auch sehr geil der rmx ist echt gelungen.

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media