Plattenkritik

Kylesa - Static Tensions

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 20.03.2009
Datum Review: 05.03.2009

Kylesa - Static Tensions

 

Bei einem John Dyer Baizley (BARONESS) Cover besteht die Neigung, auch auf qualitativ ansprechende musikalische Umsetzung zu schließen. Schließlich wurden Alben von SKELETONWITCH, PIG DESTROYER und DARKEST HOUR von seiner künstlerischen Ader befruchtet. Tatsächlich kann auch bei „Static Tensions“ eine solche Neigung ausgelebt werden. KYLESA aus Savannah, Georgia, scheinen ihren Sound endlich gefunden zu haben, den sie aussagegemäß auf ihren Vorgängeralben vergeblich suchten (obwohl diese alles andere als schlecht waren). “We are a little bit metal, a little bit rock, a little bit of this and a little bit of that“ äußert sich Laura Pleasants (Gitarre / Vocals) zum vierten Album, um weiter auszuführen, auch Death Metal tuning und melodische als auch psychedelische Einflüsse zu besitzen. Auf jeden Fall kann die Richtung nicht klar umrissen werden, denn KYLESA entziehen sich einer punktegenauen Beschreibung. Super heavy und tonnenschwer sind auf jeden Fall die Riffs, die dreckig wie der Wüstensand die Ohren vernageln. Dazu die Zweiteilung der Stimmen (auch Gitarrist Phillip Cope bedient sich des Mikros), die einerseits einen leicht durchgeknallten, manchmal Angst einjagenden und andererseits einen lieblichen Touch aufbieten. Auszeichnen kann sich die auf der Bühne mit zwei Schlagzeugern agierende Band aber vor allem dadurch, das bei dem zelebrierten Psych-Sludgecore mit MASTODONschen und NEUROSISchen Einschlägen catchy Songs herausgekommen sind, die, sowohl von den drogengetränkten sechziger Jahren als auch von der Gegenwart besamt, sofort Rückschlüsse auf KYLESA und deren Verständnis von harter, dunkler Musik zulassen. Mit anderen Worten haben sie sich mit „Static Tensions“ in einem dicht besiedelten Genre nach oben gebuddelt und werden sich dort aufgrund ihrer Konturen und ihrem musikalischem Wiedererkennungswert festbeißen.

Tracklist:
1. Scapegoat
2. Insomnia For Months
3. Said and Done
4. Unknown Awareness
5. Running Red
6. Nature's Predators
7. Almost Lost
8. Only One
9. Perception
10. To Walk Alone

Alte Kommentare

von Hurensohn 05.03.2009 22:51

tolle scheibe sind bald mit torche auf euro tour

von koefi 23.06.2009 00:40

sollte man auf jeden fall mal reinhören. die scheibe is echt gut.

von Matthias Geschmaxpolizei 23.06.2009 01:50

Das Album ist wirklich unglaublich gut, freu mich sie live zu sehen

von Alex 23.06.2009 08:51

Montagm 29. Juni im Kölner MTC mit Torche und Coalesce :) Da geht mir doch das Herz auf

von Alex 23.06.2009 08:53

Kleine Korrektur, es ist in der Wekrstatt :(

von Alex G. 20.01.2010 21:50

Gerade beim Lernen noch mal die LP aufgelegt und ich muss es einfach loswerden: Unglaublich gut, nach wie vor!

von Olivier H. 20.01.2010 22:23

Durchaus, durchaus!

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media