Plattenkritik

LINGUA NADA / PAAN - Split

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 23.03.2017
Datum Review: 23.03.2017
Format: Vinyl Digital

Tracklist

 

1.Lingua Nada - Plastic 02:59
2.Lingua Nada - Corgan 04:12
3.Lingua Nada - Franca 03:59
4.Lingua Nada - Nom Noms 03:23
5.Lingua Nada - The Disasterist 02:52
6.PAAN - Großteig 05:35
7.PAAN - Yamaha 04:38
8.PAAN - Saurion 04:10

LINGUA NADA / PAAN - Split

 

LINGUA NADA und PAAN.
Zwei Bands, eine Stadt (Leipzig).
Zwei Bands, viele Sprachen.
Zwei Bands, eine Split-Vinyl.
Zwei Bands die sich nicht so recht in eine Schublade stecken lassen wollen. Und das im besten Sinne.

LINGUA NADA und PAAN kommen beide aus Leipzig und haben auch sonst vieles, auch musikalisch gemeinsam, klingen aber dennoch von Grund auf verschieden.

LINGUA NADA spielen eine verzerrte Mischung aus Noise, Pop, Math Rock, Shoegaze, Garage, Post Hardcore und Indie Pop. Laut, komplex, verkantet und noisy. Alles und irgendwie doch nichts. Übersteuert und verzerrt. Ein Sturm aus verkanteten Rhythmen der Mal Fahrt auf nimmt, zum Tornado mutiert, um dann (als wäre nichts gewesen) wieder abzuflachen.
Die Leipziger vermischen immer wieder ruhigen 90er Indie Rock mit härteren Genres wie Garage, Shoegaze und Post Hardcore. In einem Moment noch verschmust, wird im nächsten Moment die Wohnungseinrichtung zerlegt.
Unvorhersehbar. Anders. Übersteuert. Immer zu einem Richtungswechsel bereit. Das Effektpedal stetig am Anschlag.

Auf der B-Seite machen es sich PAAN (un)bequem. Bereits 2006 gegründet, veröffentlichten Achim, Bit, Chris und Polli 2008 mit "Schaufenster" ihr Debüt und sind ihrem Sound seitdem weitestgehend treu. Screamo-Post-Hardcore-Irgendwas-Gemisch. Schreiende Kanten in bis zu drei verschiedenen Sprachen. Chaos, Verwüstung, Undurchsichtigkeit. Aber alles mit Plan, einem Hintergedanken, genau durchdacht. PAAN sorgen für eine Reizüberflutung nach der anderen und sind (genau wie LINGUA NADA) immer zu einem Richtungswechsel bereit. Leise, laut, schnell, langsam, Schrei, Ruhe.

Die A-Seite beinhaltet mit “Plastic”, “Corgan”, “Franka (I Almost Did)”, “Nomnom” und “The Disasterist” fünf Songs von LINGUA NADA. Die B-Seite mit “Großteig”, “Yamaha” und “Saurion” drei Lieder von PAAN.

Beide Bands sind mutig, experimentell, probieren etwas aus und lassen dabei neue, exotische Klänge entstehen. Genau solche Bands braucht die Szene (und keine x-te TURBOSTAAT-Kopie). Nur solche Bands bringen die Szene weiter. Neue Ideen, neue Einflüsse, neue … Schubladendenken Ade.

Die Split Vinyl ist auf 400 Exemplare limitiert und kann über die Online-Shops der beiden Labels LALA SCHALLPLATTEN und KAPITÄN PLATTE bestellt werden. Jedes Label hat eine eigene Cover-Variante.
Die KAPITÄN PLATTE Version ist auf 250 Stück, die LALA Schallplatten Version auf 150 Stück limitiert.

Autor

Bild Autor

Janik

Autoren Bio

Janik E. // 22 // love music. hate fascism.

Suche

Social Media