Plattenkritik

Low Gravity Circus - On/Off

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970
Datum Review: 12.11.2006

Low Gravity Circus - On/Off

 

Low Gravity Circus beehren uns, nach ihrer ersten EP „Dynasoar“ mit ihrem ersten Full-Length „On/Off“, das via Monster Zero Records erscheint. Die Jungs spielten zuvor eine eher an Bands, wie Fu Manchu erinnernde Richtung, quasi dass was man im weitesten Sinne als „Wüstenrock“ bezeichnet. Mit ihrem ersten richtigen Album, aber zeigen die Jungs ihre Liebe für grundsoliden und stimmigen Rock, der dezente Punk-Anleihen zulässt.

Dabei geht es nie zu experimentell zu, oder übermäßig komplex. „On/Off“ zeigt sich als eher weniger aufregende Platte, die durchaus starke Momente besitzt (zum Beispiel bei dem Song „Frequency Stadium Cairo“), wo der eingesetzte Synthesizer seine volle Wirkung ausspielen kann. Doch im Gesamten betrachtet kann mich Low Gravity Circus nicht so richtig überzeugen. Alles ist schon mal so gehört worden in den letzten Jahren und Monaten und die Jungs betreten längst ausgelatschte Pfade, die durch Bands wie unter anderem Mando Diao geprägt wurden. Dennoch muss man den Herren bescheinigen das sie durchaus Hitpotential haben und mit ihrem Album „On/Off“ auf jeder Party ihre Daseinsberechtigung haben, da die Songs recht Eingängig und simpel gestrickt sind. Für Freunde von Queens Of The Stone Age oder Mando Diao ist dieser Silberling wahrscheinlich eine nette Ergänzung der Plattensammlung, wobei die Betonung auf nett steht, essentiell ist diese Band sicherlich nicht. Ich tendiere dementsprechend auch eher ein wenig zu OFF.

Tracklist:

1. Below, Below 02:22
2. Make It 02:23
3. Frequency Stadium Cairo 02:38
4. Digital Devil 02:05
5. Tractor Beam Revolution 02:34
6. We Hope 03:04
7. Unpimpable 01:33
8. All Them Monsters 02:57
9. On / Off 01:42
10. Take Care 02:51
11. Hoarse 02:56
12. Ufo Nightmare 07:23

Autor

Bild Autor

Dario

Autoren Bio

-

Suche

Social Media