Plattenkritik

Lower Hell - Asphyxia

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 08.06.2008
Datum Review: 07.01.2009

Lower Hell - Asphyxia

 

Schwarzwald und Reben - genießen und leben! So der Werbeslogan des beschaulichen Ortes Oberkirch im Schwarzwald und zu gleich Heimat von LOWER HELL. Die ehemaligen LIES BEHIND THE SMILE brachten im letzten Sommer ihre MCD auf den Markt und hinterließen so einen Eindruck im melodischen Death Metal Bereich. Dieser Eindruck stellt sich wie folgt dar:

Die Asphyxie ist ein Notfall, der zwingend das Einleiten von Wiederbelebungsmaßnahmen erfordert. Wie der MCD Titel "Asphyxia" der fünf Herren so leider auch der Zustand der melodischen Death Metal Landschaft in Deutschland! LOWER HELL bedurften der Hilfe FEAR MY THOUGHTS, um ihr Output in die Gänge zu bekommen, denn Martin Fischer half am Keyboard aus, Markus Ruf feilte am Artwork und gemeinsam wurde noch der Studiotermin bei Jacob Hansen eingefädelt. Das der gute Herr Hansen (DEADLOCK, PESTILENCE) bei dem Album seine Finger im Spiel hatte hört man auf Anhieb und der leichte Schwedeneinschlag steht dem musikalischen Gewand auch ganz gut. LOWER HELL Sänger Sven Busam variiert zudem noch zwischen tiefen Growls und Pig Squeels der Marke JOB FOR A COWBOY, DESPISED ICON. Doch mehr als Metalcore der härter klingen soll ist das für mich leider nicht. Aus ihrer Hardcore/Punk Herkunft machen die Jungs auch keinen Hehl doch als waschechten melodischen Death Metal fehlt "Asphyxia" bisschen mehr Kraft und einfach der nötige Metalanteil. Neben dem musikalischen scheinen die Herren noch ziemlich große Rampensäue zu sein, aber die postpubertären Ablichtungen in der Sauna (siehe Myspace Profil) braucht man nun bei Genüge nicht.

Dr. Brinkmann in den OP, leiten Sie die Wiederbelebungsmaßnahmen ein!

Tracklist:

01: Intro
02: Alchemist Academy
03: Asphyxia
04: Lip Gloss
05: Beloved Murder
06: Don't Let Me Down
07: To Your Ash

Autor

Bild Autor

Joe

Autoren Bio

Suche

Social Media