Plattenkritik

Lower Than Atlantis - Far Q

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 26.03.2010
Datum Review: 10.05.2010

Lower Than Atlantis - Far Q

 

„Oh the times, they are a changing.“ sang BOB DYLAN dereinst. Nun, besagter Herr macht mittlerweile durch obskure Weihnachtsalben von sich reden und nebenbei befindet sich die westliche Welt in einer der größten Wirtschaftskrisen ihrer Geschichten, während das Internet nach wie vor die große globale Revolution für jedermann verspricht. Die Zeiten, oh ja, sie befinden sich im Wandel. Nur am passenden Soundtrack mangelt es. Bis jetzt. Denn was die Briten LOWER THAN ATLANTIS auf ihrem ersten vollwertigen Album auf die Musikwelt loslassen ist nicht weniger als ein Manifest der Befindlichkeiten heutiger junger, frustrierter, suchender Menschen, wie wir sie eben alle sind. Große Themen wie Arbeitslosigkeit und Einsamkeit, herunter destilliert auf persönliche Gefühlswelten. Dabei stets dezidiert zynisch vorgetragen und fernab von falscher Betroffenheit, aber stets nah am Zeitgeist.

Was an „Far Q“ so sehr begeistert, das ist die Ehrlichkeit und das Herzblut, das einem hier gleich literweise entgegen spritzt. Man merkt den Musikern ihre Spielfreude stets an, begeht dabei aber nicht ein einziges Mal den Fehler, zu verkopft zu wirken. LOWER THAN ATLANTIS sind nicht die Band, die die komplexesten oder progressivsten Songs spielt. Dafür aber die smartesten. Insbesondere weil Gesang, Geschrei und Musik dermaßen untrennbar miteinander verknüpft sind, wie es nur die wahrhaft großen beherrschen. Kein einziges Stück wirkt auch nur zu irgendeinem Zeitpunkt beliebig, stattdessen drückt die Band ganz gehörig auf die Tube, bremst stets an den richtigen Stellen durch klug gesetzte Breaks ein wenig aus, um dann nur noch inspirierter fortzufahren und ein ums andere Mal den ganz großen Refrain rauszuholen.

Dabei ist man aber stilistisch weit offener als es die durchaus artverwandten und ebenfalls großartigen AS FRIENDS RUST je waren. Vom hymnischen Zwei-Minuten-Hardcore-Punk-Klopper „B.O.R.E.D“ bis hin zur Semi-Ballade ist alles dabei. Nichts wirkt jedoch wie ein Fremdkörper. „Far Q“ ist ein Album im besten Sinne. Von vorne bis hinten wie aus einem Guss, ohne einen einzigen Ausfall.

Auch wenn es sich ein wenig nach billigem Werbetext anhören mag, aber auf „Far Q“ stimmt tatsächlich nahezu alles. LOWER THAN ATLANTIS ist hiermit völlig unverhofft ein immens großer Wurf gelungen, der auch beim dreißigsten Mal nicht im Ansatz langweilt, sondern stattdessen nur noch an Substanz zulegt. Ein Album, von dem ich mir erhoffe, dass man noch in vielen Jahren davon spricht. „The shape of punk to come“? Au ja, bitte!



Tracklist:

01 „Far Q“
02 „B.O.R.E.D“
03 „Taping Songs Off The Radio“
04 „I'm Not Bulimic (I Just Wanted To See How Far I Could Stick My Fingers Down My Throat)“
05 „Eating Is Cheating“
06 „No Belts“
07 „Face Full Of Scars“
08 „A/S/L?“
09 „Down With The Kids“
10 „Yo Music Scene, What Happened“
11 „Mike Duce's Symphony No.11 In D Minor“
12 „EXTRA! EXTRA! Read All About It“

Alte Kommentare

von arndt 10.05.2010 20:27

tolles review, super platte. du kannst echt gut schreiben.

von Arndt 10.05.2010 20:33

trollig.

von Carpathian 10.05.2010 20:33

Leider baut das Album meiner Meinung nach, nach den ersten 4 Hammersongs etwas ab, der Rest ist "nur" noch gut. Insgesamt aber sicher ein Tipp wert. Knappe 8/10

von Geschmaxpolizei 11.05.2010 00:08

Interessant auf jeden Fall

von Deathinteresse 11.05.2010 02:31

holla die waldfee.. 10 punkte? mir hat die cd gar nicht so gefallen, hätte vlt so 6 punkte gegeben. sollte vlt nochmal reinhören

von dennis 11.05.2010 08:01

kenne nur die beiden myspace-songs, aber die sind von einer 10 und einem „The shape of punk to come“-status meilenweit weg. gut gemacht, aber eigentlich die gleiche belanglose redfield-schose wie man sie in den letzten jahren schon gehört hat

von jb 11.05.2010 13:36

schon sehr ordentliche platte aber niemals 10. 8 höchstens...

von weihnachtsmann 11.05.2010 20:10

wenn sie live nur auch so gut wären wie du hier schreibst. mehr leistung, weniger feiern lassen bitte :/ vorallem der sänger ist live ziemlich schwach auf der brust, egal ob man atmung, aussprache oder technik betrachtet. nunja, haben ja noch zeit die jungs. nett sind sie jedenfalls.

von jonny! 12.05.2010 09:39

jo live war das wirklich mal mehr als schwach...man hat auch bisschen gebraucht bis man mal nen coversong erkennen konnte...

von zorro 14.05.2010 11:12

mir gefällt das album auch richtig gut..ob nun 1o punkte sind weiß ich nicht aber gut ist es auf jeden fall

von John Fire 14.05.2010 17:23

Hier wurde leider noch nicht gesagt, dass nicht nur die Musik töfte ist, sondern auch die Lyrics erste Sahne sind. Alleine die von "I'm Not Bulimic" sind Gold wert (kann man in deren Myspace Blog lesen). Hab die letztens nem Engländer gezeigt, der die noch nicht kannte und er meinte nur "genau so sieht der Alltag von nem Typen in England aus"^^ Dachte auch nicht, dass sich das Ding bei mir so lang hält, aber seitdem ichs hab wills nicht mehr aus der Playlist und dem Kopf verschwinden, super Album. 2t bestes dieses jahr (keiner kommt an den Deftones vorbei). Ach und "„The shape of punk to come“? Au ja, bitte!" meinte der gute manuel wohl wörtlich und nicht als Vergleich auf Refused bezogen. 9,5/10

von heinerjebing 14.05.2010 20:35

hammer teil 9/10

von beatcup 23.05.2010 13:49

einer von denen hat beim Limbo gegen mich verloren und wollte dann nicht das Bier rausrücken, um das wir gewettet haben.

von 24.05.2010 16:59

von xfelalx 24.05.2010 19:40

ab 4. song super... bei den ersten ist der cleane gesang einfach zu anbiedernd.

von Mark 01.07.2010 16:22

Wann kommt endlich das Interview?

von Manuel F. 01.07.2010 16:57

Wäre schon längst online, wenn nicht mein Diktiergerät den Geist aufgegeben hätte und ich die Antwort auf die Fragen via E-Mail noch nicht erhalten habe. Sorry... aber auf purer Erinnerung basierend wollte ich das dann doch nicht veröffentlichen.

von wencke 01.07.2010 17:09

Bin ich auch schon gespannt drauf! :) die platte is einfach super. läuft bei mir immer noch rauf und runter.

von maurice 12.09.2010 21:20

super album! guter misch aus genre's! sollte es mehr von geben :>

von aloha 14.07.2011 10:37

wann gibts denn mal ein review zu album nr. 2

von Olivier H. 14.07.2011 12:39

wurden nicht bemustert, aber vielleicht werde ich mich die tage mal dran setzen!

Autor

Bild Autor

Manuel F.

Autoren Bio

Eher so der Kumpeltyp.

Suche

Social Media