Plattenkritik

Lunatic Age -  August (The Month Of Misfortune)

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 10.02.2008
Datum Review: 08.03.2008

Lunatic Age - August (The Month Of Misfortune)

 

Lunatic Age sind eine erfolgreiche Indierock Band aus Frankreich. Bereits 2007 hatten sie in ihrer Heimat einen Riesenhit, der sie im Französischem Rock-Genre weit nach oben katapultierte. Ihre neue Platte wird auf den französischen Sendern von einer Werbekampagne begleitet, die unter anderem TV-Spots beinhaltet, die bundesweit laufen.

Aber zur Musik, um die geht es ja hier schließlich. Die Franzosen spielen eine Mischung aus feinem Indie und Hard-Rock. Dass dies eine komische Formel ist, die nicht immer aufgeht sieht man auf ihrem Album nicht allzu oft. Schöne Melodien und richtig feine Ideen werden vermischt mit harten Riffs und der Reibeisenstimme vom Sänger. Mein persönlicher Favorit ist „Tout Pour Rien“, das mit einem klasse Pianoeinsatz eingeleitet wird und zu einer traurigen Ballade die gegen Ende noch einmal richtig gefühlvoll alle Power rauslässt. Insgesamt zieht sich ein Roter Faden durch das Album, der die Balance zwischen den schnellen, als auch den etwas langsameren Songs recht gut hält. Einzig den Song „comme tu sais“ hätte man sich getrost sparen können. Ansonsten ein nettes Album, das sich vielleicht auch hier in Deutschland durchsetzen könnte.

Tracklist:

1. intro
2. prologue
3. a quoi bon
4. tout pour rien
5. king kong
6. comme tu sais
7. sous lorage
8. les mains dans les poches
9. seul
10. la marche
11. le type de l’appartment
12. le grand sommeil
13. august (the month of misfortune)

Autor

Bild Autor

Raphael

Autoren Bio

.

Suche

Social Media