Plattenkritik

MEWITHOUTYOU - Pale Horses

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 24.07.2015
Datum Review: 30.07.2015
Format: CD Vinyl Digital

Tracklist

 

01. Pale Horse
02. Watermelon Ascot
03. D-Minor
04. Mexican War Streets
05. Red Cow
06. Dorothy
07. Blue Hen
08. Lilac Queen
09. Magic Lantern Days
10. Birnam Wood
11. Rainbow Signs
12. Chapelcross Towns (UK/EU Bonus Track)

Band Mitglieder

 

Aaron Weiss
Michael Weiss
Greg Jehanian
Richard Mazzotta
Brandon Beaver

MEWITHOUTYOU - Pale Horses

 

Um das Ende der Welt hinauf zu beschwören, schreiben MEWITHOUTYOU einfach ein neues Album. Auf "Pale Horses" bekämpft die Ausnahmeband aus Philadelphia sich und andere - größtenteils jedoch mit ihren eigenen, sorgfältig auserwählten Waffen. Dass das Ergebnis ins Eingemachte geht, unterschreibt nicht nur Regler-Papst Will Yip mit breitem Grinsen.
 
Denn was helfen alle Post-, Alternative- und Indie-Prädikate, wenn man das Übel nicht an der Wurzel zu fassen bekommt? "Pale Horse" eröffnet verklüngelt und beruhigend, zu der halligen Gitarre gesellt sich die Telefonhörerstimme von Neuzeit-Hippie Aaron Weiss und beobachtet auf gewohnt lyrisch intensive und spirituelle Art. "Watermelon Ascot" watet durch die gesprochene Strophe und versucht im Refrain Melodie und Empfänglichkeit zu erobern. Auf die letzte Minute reissen MEWITHOUTYOU das Steuer lieber noch einmal komplett herum und driften in zurückgelehntes, fast Dancehall-artiges Gewässer. Bis hierhin und weiter durch "Mexican War Streets" oder den Postcore-Glitzer von "Red Cow" belohnt "Pale Horses" mit musikalischem Tiefgang und gereiftem Facettenreichtum. Poeten, Denker und heilige Schriften bekommen ihre Schulterklopfer, stumpfe Texte waren bei der Band um die gläubigen Gebrüder Weiss noch nie Tagesordnung. Wieviel das sechste Album musikalisch offenbart, kann jede(r) für sich bestimmen: "Lilac Queen" zupft und plänkelt sich folkig aus dem Bett, bis geschnittene Hihat-Sechzehntel das Ende der ersten Halbzeit einläuten. "I was born of a thought of mine / I was the ISIS flag design / you were a Lilac Queen / paddling through your empire's streams" feuert Weiss zu den hellen Licks der Gitarre an. "D-Minor" schaukelt sich und seine Vocals von der Pusteblumenwiese bis an LA DISPUTE-artige Verzeifelungsgrenzen. "This is not the first time God has died / this is not the first time capitalized three lettered sound has died" predigen MEWITHOUTYOU zu Emoriff und Postrock-Atmosphäre. 
 
Wie so oft in der Vergangenheit schwimmen die Songs von einer Strömung in die nächste - ohne Luft zu holen oder Andeutungen zu machen. "Dorothy" sprechsingt sich vorbei an TINDERSTICKS und THRICE und erfordert trotz seiner kurzen Spielzeit intensives Ohr, bevor "Blue Hen" sich aufzubäumen versucht und neben Posthardcoreansätzen und Bibelversen bestehen muss. Mal möchte man MEWITHOUTYOU Schizophrenie attestieren, dann wieder unterbreiten Stücke wie "Magic Lantern Days" dem Hörer das Angebot, sich komplett in ihnen zu verlieren. Makaber, wie sich das träumende Arrangement von Zeilen wie "Time will fill the rubbish yard / fill the hospitals, fill the graveyards / but neither time nor I can hold your 1985 Chernobyl heart" tragen lässt.
Einen Nachfolger zu "Ten Stories" hätten Aaron und Michael Weiss, Richard Mazzotta, Greg Jehanian und Brandon Beaver auch logischer gestalten können. Um das Ende der Welt auf eine tiefgründige, religiöse und intellektuelle Weise vorzutragen, haben MEWITHOUTYOU vom Coverartwork bis "Rainbow Signs" lieber ein beachtliches Konzept namens "Pale Horses" geschaffen und es auf ihre ganz eigene Art garniert.

Autor

Bild Autor

Moppi

Autoren Bio

Alt, langweilig, tierlieb.

Suche

Social Media