Plattenkritik

Manraze - PunkFunkRootsRock

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 29.07.2011
Datum Review: 29.01.2012

Manraze - PunkFunkRootsRock

 

Bands, pardon, Nebenprojekte wie MANRAZE haben bei mir schon vorab einen verdammt schweren Stand. Dennoch macht die Besetzung des Trios schon ein wenig neugierig. Schließlich haben immerhin DEF LEPPARD-Leadgitarrist Phil Collen, Bassist Simon Laffy (GIRL) und SEX PISTOLS Drummer Paul Cook haben mit dem "PunkFunkRootsRock betitelten Album ihr Debütwerk aus dem Boden gestampft. Und nachdem mich der Beipackzettel mit angeblichen SEX PISTOLS Einflüssen locken wollte, war meine Enttäuschung nach den ersten Tönen in genervten Flüchen deutlich hörbar. Das Label spricht auch von Reggae und Dub - aber wo? Vielleicht in ein, zwei Nummern ansatzweise, aber da hätte ich jetzt mehr erwartet.

Was bieten MANRAZE stattdessen? Ziemlich relaxten und unaufgeregten Hard Rock aus dem man auch ruhig das "Hard" streichen kann. Die alten Herren verstehen ihr Handwerk durchaus - sind ja schließlich auch alles erfahrene Musiker. Dennoch fehlen dem Album Highlights oder überhaupt so etwas wie mitreißende Riffs. Immer mehr bekommt "PunkFunkRootsRock" den Anschein einer kommerziellen Geldpresse, aus drei Altherren-Rockern werden berechnende Notenhändler. Und irgendwie wurden meinen Vorurteile gegenüber dieser Art von Nebenprojekten mal wieder bestätigt.

Tracklist:

1. Over My Dead Body
2. I C U In Everything
3. All I Wanna Do
4. Closer To Me
5. Lies
6. Get Anthem
7. Edge Of The World
8. Dreamland
9. Fire
10. I, Superbiker
11. Bittersweet
12. Dogbite (Instrumental)

Autor

Bild Autor

Enrico

Autoren Bio

Je ne sais pas. Ein Hoch auf meine Standardantwort im Französischunterricht in der Schule.

Suche

Social Media