Plattenkritik

Marmaduke Duke - Duke Pandemonium

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.05.2009
Datum Review: 27.04.2009

Marmaduke Duke - Duke Pandemonium

 

Elektro statt Gitarren. BIFFY CLYRO und SUCIOPERRO tun sich zusammen und zelebrieren ein Revival langer, intensiver Diskonächte.

Zumindest die Frontmänner der erwähnten Bands. Simon Neil von BIFFY CLYRO und JP REID von SUCIOPERRO sind MARMADUKE DUKE und veröffentlichen mit "Duke Pandemonium" den zweiten Teil einer Triologie die sich um den Charakter "Duke" dreht.

Wo der Teil 1 und gleichzeitig Vorgänger "Magnificent Duke" bereits 2005 mit ganzen 18 Songs aufwartete gibt es nun gerade 10 Stücke die so entspannt und locker durch die Disco schwirren, dass man sich nur auf den nächsten Teil dieser Triologie freuen kann.

Denn es sind nicht nur die tighten Disco-Beats oder teils gar hypnotischen Grooves, Nein – es ist auch der zweistimmige Gesang den man hier geboten bekommt. Verschwommen mit Elektronischen Geplänkel und herrlichen kleinen Ideen wird hier der Standart aufgepeppt und doch ein Stück interessanter gemacht. Ideen wie eben die lustigen Jamaica-Trommeln bei "Skin The Mofo" oder der unfassbar geile Hit "Rubber Lover" heben gegen Ende noch mal den Standart für den letzten Teil der "Duke" Triologie. Man darf gespannt sein. Mit "Duke Pandemonium" hat man einen klasse Zweiten Teil vorgelegt.

Tracklist:

1. Heartburn
2. Everybody Dance
3. Silhouettes
4. Music Show
5. Kid Gloves
6. Demon
7. Erotic Robotic
8. Je Suis Un Funky Homme
9. Rubber Lover
10. Skin The Mofo

Autor

Bild Autor

Raphael

Autoren Bio

.

Suche

Social Media