Plattenkritik

Master - The Human Machine

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 26.03.2010
Datum Review: 21.03.2010

Master - The Human Machine

 

Der kauzige Paule Speckmann hat sein zehntes Album mit seiner Referenzband MASTER eingetrümmert. 1983 gegründet zählten die Chicagoer (wobei Paule seit Ewigkeiten in der Tschechei wohnt, da ihm wegen textlicher Nettigkeiten Repressalien durch die USA drohten) zur ersten Welle der Death/Thrash Bewegung und haben damals so manchen Klassiker eingetütet und unzählige Bands auf die böse Seite der Macht getrieben. MASTER sind dann nach und nach von anderen Bands überrollt worden. Dies geschah zunächst sehr zum Unwillen von Paule, der dagegenhielt und andere Bands wie ABOMINATION, DEATHSTRIKE, SPECKMANN PROJECT und SOLUTIONS gründete und mit seinem Namen regelrecht rumhurte, so dass das unschöne Wort „Ausverkauf“ in aller Metalmunde war. Heute hat sich der Bartträger damit abgefunden, in der Breite mehr oder weniger unbekannt zu sein. Irgendwie passt Erfolg und MASTER auch nicht zusammen, denn wer möchte schon eine glattpolierte Mainstream Old School Death/Thrash Metal CD von Paul „Bart“ Specki kaufen? So ist auch “The Human Machine“ 100% so ausgefallen, wie MASTER klingen muss. Das fängt vom rohen, aber sehr druckvollen Sound an und hört beim fiesen Röcheln des Meisters auf. In der Mitte entspringen runde, geradlinige Songs, die schnörkellos ausgestattet sind und punkig dreckig auf die Glocke hauen: Bing! Der thrashige Anteil wird selten durch Blastparts aufgelockert, hervorzuheben beim 2/3 Band-Tschechen-Anteil ist die Arbeit am Schlagzeug, die sich als hin und wieder profilieren kann. Auch lyrisch widmet sich Specki seinem Lieblingsthema, der korrupte Mensch wird entweder durch Maschinen oder Konzerne Volley genommen. Somit alles beim alten im Hause MASTER, nach wie vor muss das Songwriting ohne echte Brüller auskommen, ist dafür aber vollgespickt mit Authentizität und 30 Jahre Death Metal Veteranismus.

Tracklist:
1. The Human Machine 5:18
2. It's What Your Country Can Do For You 6:11
3. Twisted Truth 3:14
4. True Color 5:40
5. Suppress Free Thinking 5:47
6. A Replica Of Invention 3:25
7. Faceless Victims Expelled 3:26
8. Worship The Sun 4:05
9. The Lack Of Space 3:56
10. Impale To Kill 4:56

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media