Plattenkritik

Mikroboy - Nennt es, wie ihr wollt

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 17.07.2009
Datum Review: 12.07.2009

Mikroboy - Nennt es, wie ihr wollt

 

Eigentlich als Ein-Mann-Projekt von Sänger Michael Ludes gestartet entwickelte sich MIKROBOY nach und nach zu einer vollständigen Band. Vom Egotrip zum Gemeinschaftswerk. „Nennt es, wie ihr wollt“ ist somit der erste offizielle und wirklich richtige Longplayer der Drei Herren und der Dame am Keyboard und besticht durch KETTCAR Momente im Elektrokleidchen.

Dass die eigenen Ideen hier überschaubar bleiben ist eigentlich auch gar nicht schlimm, immerhin überzeugen MIKROBOY mit ihren Texten. Die sind lebensnah, liebevoll verpackt und ohne viel überflüssigen Kitsch. So liegt der Augenmerk hauptsächlich auf den gebrochenen Herzen und der Sehnsucht, wird bei aller Vorhersehbarkeit aber durch die niedlichen Keyboards und ein wenig elektronisches Gefrickel zu einer ziemlich netten Sache. „Der absolute Hauptgewinn“, wie Ludes im Song „Rückschritt gleich Fortschritt“ singt ist „Nennt es, wie ihr wollt“ vielleicht nicht, hat aber ein paar ganz nette Momente parat.

Tracklist:

1. Glück reint sich auf Augenblicke
2. Raus mit der schlechten Luft, rein mit der guten
3. Nichts ist umsonst
4. Du, nicht wir!
5. Rückschritt gleich Fortschritt
6. Pre oder Post
7. Neue Zeiten
8. Eines dieser Leber
9. Alle Menschen verlieren Sachen
10. Apollo
11. Vom Leben und Verstehen
12. This room

Alte Kommentare

von rico 12.07.2009 22:40

also ich finde die platte ist mehr als dieses review verrät. songs mit sehr schöne texten und dicken ohrwurmmelodien. kettcar hatten das auch früher mal drauf...heute leider nicht mehr so ganz!

von Yay 13.08.2009 12:52

Die Platte kann was. Geht richtig gut ins Ohr. Werd sie mir auf jedenfall mal live anschaun.

von Bee 13.08.2009 14:53

Live gehen Mikroboy allerdings deutlich rockiger zu Werke als auf dem Album. War zumindes letztes Jahr so, als ich sie gesehen habe.

Autor

Bild Autor

Raphael

Autoren Bio

.

Suche

Social Media