Plattenkritik

Misery Index - Heirs To Thievery

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 11.05.2010
Datum Review: 16.04.2010

Misery Index - Heirs To Thievery

 

"wer will von dieser Band wirklich einschneidende Änderungen im Bandsound?"

Was genau heißt "einschneidend"? Tiefgehend, durchgreifend, bedeutend. Nein, in der Tat sind die Änderungen auf der neuen MISERY INDEX "Heirs To Thievery" dieses nicht. Aber leicht verändert hat sich das Quartett aus Baltimore auf jedem Output, so auch auf Nr. 4, wobei alle Alben bisher durch politisch motivierte, sozialkritische und sehr weit links stehende Texte zusammengehalten werden. Die aus einem Wort bestehenden Titel ("Retaliate", "Discordia" und "Traitors") mussten für MISERY INDEX untypisch einem aus drei Wörtern bestehenden Albumnamen weichen, konsequent, denn die Zusammenfassung des musikalischen Ergusses schließt sich dem Wortedreigestirn an:

Schwei
Ne
Geil
!!!

"Das waren doch alle bisher"! Guter Einwand, aber "Heirs To Thievery" ist auf Augenhöhe mit "Retaliate", zumindest fast...Der Sound ist direkter und roher geworden, gleich zu Beginn zerschlägt einem die ü b e r w ä l t i g e n d e Performance an den Drums (ein Hoch auf Adam Jarvis) wie die Axt das Holzscheit. Die Songstrukturen sind (noch) schneller zu erfassen als auf den Vorgängerüberlaben, dadurch wird Durchschlagskraft und Können entblößt, denn auch durch Nachhaltigkeit wissen MISERY INDEX diesmal zu überzeugen. Rucki zucki sind die Finger wund vom ständigen Druck auf die Repeattaste nach diesen ..."das muss ich gleich noch einmal hören"...Augenblicken, die quasi zum Stammtisch Repertoire auf "Heirs To Thievery" gehören. Vox/Bas Netherton und Git/Vox Kloeppel (ein Hoch und ein Prosit auf beide) klingen routiniert anuriniert, das gilt sowohl als auch. Wobei die Soli (und auch Git Sparky muss auf die Schultern geklopft werden) hier einmal mehr als lobend erwähnt werden müssen. Und dieser Groove erst, allein der Anfang von "The Carrion Call" lässt die Boxer Shorts an die Decke klatschen. Apropos Anfang, endlich endlich endlich (da ist es wieder das Dreigestirn...) mal wieder eine Band im harten Sektor, die ohne ein langweiliges Intro auskommt und gleich zur Sache kommt. Und das vehement. Genau so wie auf "Heirs To Thievery" muss Grindcore und Death Metal kombiniert werden, genau so muss Energie und grenzenlose Wut vertont werden, genau so (schon wieder dieses Dreigestirn...) hätte der enttäuschende 4. Teil von Lethal Weapon (nach den drei grandiosen Vorgängern) ausfallen müssen, kurzum: MISERY INDEX sind eine Macht!

Zu guter Letzt sei es noch erlaubt, unter einer dicken Schicht von Hühnerpelle den Gefühlen freien Lauf zu lassen:

Der Mai ist gekommen, MISERY INDEX schlagen aus
Da bleibe, wer Lust hat, mit Drecksmucke im Haus.
Wie die Amis auf "Heirs To Thievery" zocken bereitet mir ein Zelt
mit dieser Scheibe erobert die Band die weite, weite Metal Welt!
(hoffentlich, wäre auf jeden verdient...)

Tracklist:
01. Embracing Extinction
02. Fed to the Wolves
03. The Carrion Call
04. Heirs to Thievery
05. Spectator
06. The Seventh Cavalry
07. Illuminaught
08. Plague of Objects
09. You Lose
10. Sleeping Giants
11. Day Of The Dead

Alte Kommentare

von zipper 16.04.2010 14:23

freu mich drauf! eine der besten und sympathischsten metal bands

von Tobe 16.04.2010 14:24

na da bin ich ja mal sehr sehr sehr gespannt ;D übrigens: heirs TO thievery, also der album titel - sorry, kann nich anders ach ja, und der eine song auf myspace begeistert mich irgendwie nicht wirklich, und soweit sich das via myspace beurteilen lässt (also nicht wirklich), ist der drumsound auch nicht so wirklich gut in den gesamtsound eingefügt... mit welchem ihrer vorherigen alben kiann man heirs to thievery denn sound-/produktionsmässig vergleichen ? aber man wird sehen, oder vielmehr hören...

von Clement 16.04.2010 14:32

der Sound ist anders als auf den Vorgängern, etwas zurückgenommen, nicht überproduziert. Ein Vergleich kann ich daher nicht machen. Auf jeden Fall ist er sehr frisch

von Tobe 16.04.2010 14:37

konnte mich halt nicht beherrschen, ungeduld ist meine tugend... ich zweifel im prinzip auch nicht daran dass mir das album gefallen wird, mich hat nur der sound irritiert und dass der song irgendwie, naja, gewöhnlich klingt. aber mittels myspace dies zu beurteilen ist ja eh schlicht nicht möglich, man macht sich halt so seine gedanken....

von Clement 16.04.2010 14:39

Wie oft kommt es vor, dass ein Song auf Myspace Lust auf ein Album macht, dieses dann aber enttäuschend ausfällt. Oder einzelne Songs schlecht ausfallen, das Album aber groß. Ich höre mir mittlerweile einzelne Songs fast nicht mehr an, nur wenn ein Album online gestellt wird, schalte ich mal durch

von aardvark 16.04.2010 15:40

Jason Netherton spielt bei Misery Index übrigens den Bass... Und nicht Gitarre... Ansonsten bin ich mal gespannt auf die Scheibe, sollte die wieder an alte Tage erinnern, dann kann die ja nur der Hammer sein...

von Clement 16.04.2010 15:46

Mensch, ich wollte Sparky nicht unterschlagen...

von skullz 16.04.2010 15:57

Überband! Waren meiner Meinung nach, auf dem letzten DeathFeast besser als Napalm Death!

von @ skullz 16.04.2010 22:12

schwer zu sagen, das sind halt beides wirklich geniale livebands. also wirklich genial und nicht kindergartengenius.

von John Fire 18.04.2010 15:31

"routiniert anuriniert" xD Geil. Jetzt freu ich mich noch den Tacken mehr der gar nicht mehr möglich war auf das Album...

von boeni 22.04.2010 10:56

retaliate retaliate:)

von boeni 22.04.2010 10:56

retaliate tempogegenstoß....

von Clement 22.04.2010 11:01

@boeni: Tooor...nein...Kreis ab! Sorry, scheine bei diesem Review als Torwart den Ball an den Kopf bekommen zu haben...

von iamian 28.04.2010 19:54

vorfreude essen seele auf... auch wenn ich die letzten releases nach retaliate wenig mochte, freue ich mich auf das neue album zumal das review ziemlich steil geht. aber ganz hoch setze ich meine erwartungen noch nicht, denn einen song wie "order upheld-dissent dissolved" wird es meines erachtens nicht zu toppen geben, der definiert für mich retaliate und somit eines der besten genrealben überhaupt. aber ich lasse mich gern eines besseren belehren :)

von Arndt 10.05.2010 15:52

Clement, du bist mein Mann! ;-)

von Applaus 20.05.2010 14:11

so ein geiles stück brutalität

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media