Plattenkritik

Mondo Fumatore - The hand

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 18.04.2008
Datum Review: 28.04.2008

Mondo Fumatore - The hand

 

Die Welt ist klein. Vor allem wenn man MONDO FUMATORE heißt. Die Bandinfo von JENS FRIEBE, der Drummer von den HIP YOUNG THINGS (das waren noch die 90er, Leute, die 90er! Die sind jetzt vorbei, seit langem schon!) und ein Gitarrensolo von J.Mascis! („Yeah Yeah Yeah“) – der Songtitel trifft es schon ganz gut: Yeah yeah und nochmals yeah!

MONDO FUMATORE, seit jeher schon ein Garant für im Rock verwurzelten Elektropop der Meisterklasse, zeigen mit ihrem inzwischen vierten Album „The Hand“, dass auch eine Gitarrenplatte keine Probleme darstellt. Im Gegenteil: besser als je zuvor, sollte man bei dieser Sammlung aus perfekt getimeten Rumpelsongs meinen.
Da schafft es „Rosi“ das Prinzip LCD SOUNDSYSTEM auf die Spitze zu treiben. Es pluckert und hämmert und darunter liegen kratzige, wundervolle Gitarrenspuren, die man seit langem nicht mehr so aufbrausend kantig erlebt hat. „Yeah Yeah Yeah“ ist schon allein wegen Oberdinosaurier Mascis ein Muss und „Thunder“ ein Glanzstück an entspanntem Gitarrenpop.

Mit der Finesse der frühren, elektrolastigen Platten und der Energie und versponnen Kratzigkeit von 90er Helden wie SEBADOH und PAVEMENT, heben sich die beiden Kreuzberger vom sauberen Indie-Einheitsbrei aufs Wunderbarste ab und schaffen etwas Zauberhaftes: eine Insel moderner Zeitlosigkeit.

Tracks:

1. Rosi
2. Shadow Of Your Love
3. Yeah Yeah Yeah
4. Thunder
5. Segados
6. Sand
7. Moment 2
8. Love Soldier
9. Los Santos
10. The Man With The Twisted Hand
11. Teenage Cat
12. Evil Groove #10
13. Spirit Is Up
14. Gorilla
15. Nunji
16. Pretty Good

Autor

Bild Autor

Dennis

Autoren Bio

Suche

Social Media