Plattenkritik

Navvy - Idyll Intangible

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 19.06.2009
Datum Review: 07.05.2009

Navvy - Idyll Intangible

 

Überzeugt Angular Records etwa doch noch mit einer Band, die dem früheren Bandkosmos zugeschnitten ist?

Über Angular muss ich nichts mehr erzählen. Bereits im Review zu WETDOG's schrecklichem "Enterprise Reversal" arbeitete ich die Firmengeschichte des englischen Labels auf und präsentierte die Höhepunkte, gleichzeitig aber auch den tiefen, qualitativen Sturz des Labels.

Doch nun liegt NAVVY auf meinem Tisch. NAVVY kommen aus Sheffield, sind 2 Mädels und 2 Jungs und spielen Indie-Punk wie beispielsweise ART BRUT. Nur gemäßigter. Und diese Band scheint meine Meinung ein wenig besänftigen zu wollen. Das gelingt ihnen größtenteils auch. Ausgeflippt ist die Bands, die sich aus diversen Sheffielder Underground Bands formierte, jedenfalls schon. Eine flippige Stimme, ausgefallene Lyrics und diverse Sound-Experimente tun da ihr übrigens und schnell ergibt sich aus "Idyll Intangible" ein schönes Stück Angular Musik. Wobei auch NAVVY niemals den Erfolg von Vorreitern wie BLOC PARTY oder ART BRUT erreichen wird. Dafür klingen sie nämlich bei aller Hippigkeit noch zu steif und haben einfach nicht das letzte Bisschen Wahnsinn an sich und ihrer Musik.

Tracklist:

Navvy
Spaces
Plastic Bag
Letters
My New Building
Sticker
Disco
Strange Book
French Spines
Time
Documentary
Robot
Over

Autor

Bild Autor

Raphael

Autoren Bio

.

Suche

Social Media