Plattenkritik

Nine - It\'s your funeral

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 07.03.2007
Datum Review: 18.03.2007

Nine - It\'s your funeral

 

Die neue Scheibe von NINE fand ich an einem Samstag in meinem Briefkasten. Samstage eignen sich traditionell zum Aufräumen und so hörte ich „It’s your funeral“ zum ersten Mal beim Staubsaugen. Was soll ich sagen? Mein Zimmer war im Handumdrehen blitzblank und ich Fan dieses Albums.

Eigenschaften die mich normalerweise einen großen Bogen um Tonträger machen lassen, werden bei NINE hervorragend in einen Stilmix aufgenommen, der metallastiges mit düsterem verbindet ohne schreckliche Genrezuschreibungen aus dem Bereich Metal oder gar Metalcore nach sich ziehen zu müssen. NINE geben sich auf „It’s your funeral“ mal wieder höchst eigenständig und entziehen sich von vorne herein jeglichem Schubladendenken indem sie fernab von Trends und Moden gute und vor allem harte Musik fabrizieren. Normalerweise bin ich schnell genervt, wenn bei dunkleren Tönen eine ebenso dunkle Stimme mit permanentem Geschreie beschäftigt ist, NINE gehen dabei jedoch sowohl an den Instrumenten als auch gesanglich dermaßen energiegeladen und trotz allem irgendwie melodiös ans Werk, dass das Ganze zu einer äußerst mitreißenden und überzeugenden Angelegenheit wird.

Auf den Punkt gebracht lassen sich die zehn Tracks und insgesamt 36min des Albums als musikalische Neudefinition von Wut bezeichnen: Sollte Sänger Johan jemals eine Seele gehabt haben, spätestens bei den Aufnahmen zu „It’s your funeral“ hat der Mann sich das Ding aus dem Leib geschrieen, was einen wesentlichen Anteil an der Tatsache hat, dass jede Sekunde dieses NINE Werkes von Grund auf wütend und verdammt ehrlich klingt. Eine ausgezeichnete Scheibe, die genreübergreifend Fans finden wird!

Tracklist:

01. No Air Supply
02. Bird of Prey
03. Nothing Left for the Vultures
04. The Blade
05. Grace
06. Line of Crosses
07. Until Death Do Us Part
08. Venom?
09. Bleeding Hearts
10. Stigmata

Alte Kommentare

von Yannick 18.03.2007 19:36

seit jahren schon eine der interessantesten, innovativsten und intensivsten aber leider auch unterschätztesten bands im erweiterten hc- bereich. was die seit geraumer zeit abliefern ist definitiv die neudefinition von wut und ich bin sicher, dass die neue hier auch ein kracher der güteklasse a ist!

Autor

Bild Autor

Konstantin

Autoren Bio

Suche

Social Media