Plattenkritik

No Use For A Name - Keep Them Confused

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970
Datum Review: 13.06.2005

No Use For A Name - Keep Them Confused

 

"Anders, aber doch typisch No Use For A Name...", dachte ich mir, als ich ihr neues Werk "Keep Them Confused" zum ersten Mal in meinen CD-Player legte, und den ersten Akkorden lauschte...
Seit nunmehr 18 (!!!) Jahren beehrt uns diese Band mit Melody-/Skatepunk der Extraklasse, und gehört neben NOFX und Lagwagon zu den Institutionen schlechthin auf dem wichtigsten kalifornischen Punkrock-Label, namens Fat Wreck Chords!
In den nun fast 2 Jahrzehnten hat sich aber sowohl besetzungstechnisch, als auch musikalisch einiges bei NUFAN getan: Stand die Band auf ihren ersten Alben noch für rauhen, ungehobelten Punkrock mit fiesen Metal-Riffs, so zeigen die 4 Herren sich auf ihrem fünften Full-Length poppiger und radiotauglicher denn je. Mir scheint es, als ob nun viel mehr Wert auf eingängige Melodien, als auf irgendwelche Punkrock-Klischees gelegt wird. Über ein Jahr haben sich die Arbeiten an diesem Album erstreckt, und das hört man auch ganz klar an dem Ergebnis: Das Songwriting ist ausgefeilter und die Qualität der Aufnahme lässt keine Wünsche mehr offen.Trotz der vornehmlich ruhigeren Songs, bleibt die Energie nicht auf der Strecke, und so gibt es auch neben rein akustischen Songs (wie "Divine Let Down"), richtige Hi-Speed-Punkrock-Kracher (wie z.B. "Killing Time"). Obwohl No Use For A Name hörbar älter und reifer geworden sind, hört man immernoch ihre Wurzeln heraus! Und das ist auch gut so! Der Sommer ist mit dieser CD eingeläutet. Nachdem die Jungs erstmal in den USA die Mainstage der Warped Tour rocken werden, werden sie uns wohl im Herbst auch wieder in Europa beehren! Darauf können wir uns freuen, denn NUFAN sind meiner Meinung nach live nochmal ein wenig überzeugender als auf Platte!

Autor

Bild Autor

Ingo

Autoren Bio

Suche

Social Media