Plattenkritik

Open The Skies - Conspiracies

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 26.09.2008
Datum Review: 12.09.2008

Open The Skies - Conspiracies

 

Liebes Tagebuch, jetzt stell dir vor: Ich habe mich verliebt! Ich muss dir wohl nicht erzählen, was das immer wieder für ein schönes Gefühl ist. Die Auserwählte heißt OPEN THE SKIES "Conspiracies" und kommt aus England. Genauer gesagt aus Surrey, daher hat sie auch einen fiesen britischen Akzent, an den ich mich aber sehr schnell gewöhnt habe und ihn mitlerweile niedlich finde. Als ich sie das erste Mal sah, erinnerte sie mich an meine Ex-Freundinnen BULLET FOR MY VALENTINE und FUNERAL FOR A FRIEND. Daher wohl meine Blicke. Aber, obwohl irgendwie herkömmlich, hatte sie etwas, das mich geil machte, Verzeihung, Interesse bekunden ließ. Sie selber beschreibt sich als "Melodic, Post-Hardcore Screamo", ich meine, sie kennt sich ja länger und besser. Ja, das war es, wie ihre Beschreibung suggeriert, hat sie etwas Pfiffiges, etwas Ausgefallenes. Umgehauen hat mich dann ihre Stimme, die herrlich nasal süß die Worte herunterträllerte. Wenn sie beim Sex so richtig in Fahrt kommt, dann kreischt und grunzt sie, das finde ich persönlich dann immer ein kleinen Ticken zu aufgesetzt, zu gespielt. Das braucht sie nicht, denn ihre klaren Worte treffen mich jedesmal wieder im Herz. Ich mag gerade dieses gefühlvolle, leidenschaftliche an ihr, das immer wieder in Wallung kommt. Und oft hat sie auch ihre Kumpels dabei, die wiederholen Satzfragmente von ihr und schreien sie inbrünstig aus. Das finde ich wiederum ziemlich cool. Angemacht haben mich auch ihre zahlreichen Wutausbrüche, denn immer nur süß schauen ist auch nichts, zumal ich lieber mit ihr ordentlich zur Sache kommen will. Musizieren kann sie auch, sie kann Gitarre spielen und zaubert starke Leads hervor. Auch beherrscht sie das Schlagzeug und treibt damit ihren Körper voran. Zur großen Liebe wird unsere Beziehung nicht reichen, vielleicht werde ich noch ein paarmal mit ihr in die Kiste steigen, aber irgendwann muss ich von ihr loslassen. Denn verliebt habe ich mich bereits so oft, und diese Liaison soll bitte nicht die letzte in meinem Leben gewesen sein.

Tracklist:
1. Intro
2. A Silent Decade
3. Fear Has No Voice
4. Keiko's Last Smile
5. He Spoke Of Success
6. Interlude
7. Silhouettes On Street Corners
8. Change
9. So Season Two
10. Just For You
11. Yours Faithfully
12. We Could Have Had It All
13. A Second From Insanity
14. Reduced And Charming

Alte Kommentare

von takethat 12.09.2008 16:02

lustig geschrieben :) und die platte is echt gut

von drz5uz 12.09.2008 18:18

langweilig

von osmo 12.09.2008 18:21

finde ich auch ganz nett..

von Dan 18.09.2008 11:04

This album is absolutely amazing! Buy It!

von hansrocker 18.09.2008 11:05

Bestes Album des Jahres

von vnv 18.09.2008 12:26

verliert niemand ein wort über das grauenhafte cover?

von @vnv 18.09.2008 12:33

das Cover ist Bestandteil einer Geschichte, die aus mehreren Episoden besteht. Du siehst einen Typen, der kurz davor ist, von hinten erschossen zu werden. Wenn du das ganze Booklet in den Händen halten würdest, ist die Geschichte gut zeichnerisch umgesetzt (finde ich jedenfalls)

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media