Plattenkritik

PENNYWISE - Never Gonna Die

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 20.04.2018
Datum Review: 12.04.2018
Format: CD Vinyl Digital

Tracklist

 

Never Gonna Die
American Lies
Keep Moving On
Live While You Can
We Set Fire
She Said
Can’t Be Ignored
Goodbye Bad Times
A Little Hope
Won’t Give Up The Fight
Can’t Save You Now
All The Ways U Can Die
Listen
Something New

Band Mitglieder

 

Jim Lindberg - Vocals
Fletcher Dragge - Guitar
Byron McMackin - Drums
Randy Bradbury - Bass, Vocals

PENNYWISE - Never Gonna Die

 

PENNYWISE beweisen auf ihrem zwoelften Album vorbildliches Umweltbewusstsein: Waehrend sie mit dieser unserer Gesellschaft abrechnen und die Surfpunks dieser Welt begluecken, machen Jim Lindberg und Co vor allem aber aus alten Songfetzen neue.
 
Danke fuer die Lehrstunde in Sachen Nachhaltigkeit. PENNYWISE ist PENNYWISE bleibt PENNYWISE. Mit null musikalischer oder inhaltlicher Entwicklung trotzdem sieben Punkte einstreichen? Eher 6,5. Denn warum sollte der Vierer aus Hermosa Beach / Los Angeles aendern, was seit mittlerweile drei Dekaden funktioniert? Da waeren zunaechst die pfeilschnellen und perfekt eingestellten Riffs von Fletcher Dragge, zu denen rein genetisch einfach nur der Nimmersatt-Beat von Byron McMackin zu passen scheint. Sicher steuern alleine die beiden durch den Opener und Titelsong oder "Live While You Can", welches in Teilen an das Radio-Airplay "Alien" erinnert. Die Rueckkehr von Lindberg nach dreijaehriger Abstinenz tut der Band nicht nur live gut - letztlich gibt es auf "Never Gonna Die" (wieder) 100% PENNYWISE zu hoeren. Kaum eine Verschnaufpause goennen die Kalifornier dem Hoerer dank dem shreddenden "American Lies", und dem melanscholischen "Keep Moving On". "She Said" unterstreicht, dass "Never Gonna Die" auch 1998 haette erscheinen koennen. Die Message ist und bleibt die selbe: Sei du selbst, leb dein Leben nicht fuer jemanden anders, hinterfrage, kritisiere und protestiere wann immer noetig. Somit sind viele der vierzehn Songs heute vielleicht  sogar aktueller als sie es bereits vom ein bis zwei Jahrzehnten gewesen waeren.
Der Midtemporocker "Goodbye Bad Times" bleibt genauso im Trommelfell kleben wie "A Little Hope", der Schatten- und Sonnenseite gleichzeitig bedient. "Never Gonna Die" wird nicht unbedingt als letztere in die Geschichtsbuecher eingehen - dennoch aber liefern PENNYWISE hier solide bis mitreissende Kost fuer all jene, die nicht aus dem "Mons-Tour" Shirt rausgewachsen und imaginaer noch immer mit dem Burning Heart Records Backcatalogue verheiratet sind. PENNYWISE ist PENNYWISE bleibt PENNYWISE ergibt 6.5. Wiederholen wir uns? Upps, haben wir wohl von PENNYWISE abgeguckt. 

 

Autor

Bild Autor

Moppi

Autoren Bio

Alt, langweilig, tierlieb.

Suche

Social Media