Plattenkritik

Pavement Poetry - Ain´t Screaming For The Sake Of Screaming

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 27.10.2012
Datum Review: 25.01.2013

Pavement Poetry - Ain´t Screaming For The Sake Of Screaming

 

Richtig Runterspülen will gelernt sein. Kein Zahnarzt oder Leberdoktor kann helfen, wenn Emotionen, Wut oder Verzweiflung mit Lösungen aus Flaschen oder auf Eis bekämpft werden sollen. Wie das Produkt einer solchen Therapie klingt (oder klingen kann) haben dieser Tage mehr als genug internationale Opfer ihre Adressaten wissen lassen. Aus Spelle in Niedersachsen erklingt ein weiterer Versuch.

Aus dem Duo um Alex Schlage und Frederik Tebbe ist zwischen all den HOT WATER MUSICs und GASLIGHT ANTHEMs PAVEMENT POETRY geworden, die auf ihrer Debüt-EP eben jenem angesäuselten Punkrock zwischen Bushaltestellen-Poesie und Arschtritt-Ausflug den Hof machen. Etwas holprig stürzt sich die junge Band mit „Hourglass“ zwischen alte AS FRIENDS RUST-Bauten, die zwei kantigen Stimmen empören sich über melodischen Gitarren. Die rohe Produktion passt zum Sound der Band, verzeiht aber weder das angestrengte Schlagzeugspiel von Maik Pohlmann, noch die zittrige Hauptstimme, die sich auch während „Second Nature“ mit schönem BOYSETSFIRE-Einschlag nur selten durchsetzt.
„So Here We Go, And Here We Are/ With Heavy Heads And Heavy Hearts...“ – Hand aufs Herz: Wer kennt das nicht? Als Zeuge und Täter gleichzeitig haben schon viele Genrekollegen beherzter und anhaftender unter die Arme gegriffen als es „Aint Screaming For The Sake Of Screaming“ tut. Trotzdem klingt „Poems On Pavement“ ehrlich und durchdacht, allenfalls im Feinschliff lassen PAVEMENT POETRY lieber eben anbrennen als abbrennen.
Was die Feder an Worten und Phrasen aufs Papier bringt, lässt sich im DIY-Pappschuber der EP derweil genauestens nachforschen und lohnt, denn mehr als „Runterspülen“ steht bei den sechs Songs alle Mal auf der Agenda.
Dazu der Rotz und das vertonte Herzblut -so rückt das Emsland wenigstens ein paar Meilen weiter in Richtung East Coast...

Trackliste:

01. I Smash The Hourglass
02. Masquerade (Disenchant The Obvious)
03. Trivial Detail
04. Second Nature
05. Poems On Pavements
06. Heavy Hearts

Alte Kommentare

von Bones 25.01.2013 19:17

Naja, 7Punkte hättens schon sein dürfen. Ist doch ganz herzerwärmend!

Autor

Bild Autor

Moppi

Autoren Bio

Alt, langweilig, tierlieb.

Suche

Social Media