Plattenkritik

Peter Pan Speedrock - Buckle Up & Shove It

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 30.05.2014
Datum Review: 30.06.2014

Peter Pan Speedrock - Buckle Up & Shove It

 

PETER PASN SPEEDROCK – muss man die noch vorstellen? Für diejenigen, die die Band noch nicht kennen, es ist eine abgefahrene Mischung aus Hardcore, Punk und schnellem Rock´n´Roll. Als würden AGNOSTIC FRONT, die BOSKOPS, MOTÖRHEAD und AERBORNE aufeinander treffen.

Schnell, hart, laut, dreckig und räudig sind die 13 Songs alle kaum länger als maximal drei Minuten. Hier geht es nicht darum die Klangästhetik des Mainstream zu befriedigen, um massenkompatibel zu sein. PPSR sind auf den Punkt authentisch und unangepasst. Wenn die Niederländer irgendwo aufschlagen, dann ist das wohl mit einem V8 vergleichbar: Der Sound ist zeitlos und schreckt auf.
Songs wie 'Bad Thing', 'Murdertruck', der Titeltrack 'Buckle Up & Shove It' oder 'Doin´ The Nasty' zeigen, dass die Band auch nach fast zwei Dekaden im Geschäft immer noch ein Superdiesel laufen, dessen Besitzer das Gaspedal permanent durch gedrückt lässt und dazu noch die Bremsen abmontierte. Positiv ausgewirkt hat sich auf „ Buckle Up & Shove It“, dass die Band diesmal selber hinter den Reglern saß, denn niemand weiß besser wie PPSR klingen sollten, als PPSR selbst.

Doch muss ich gestehen wird der Silberling auf Dauer etwas öde. Hits sind 'New Rose', 'Heart Full of Soul' und der Opener 'Get You High', aber der Rest klingt sehr ähnlich und nach dem stets gleich bleibendem Rezept komponiert: Schnelles, simples Riffing, treibende Drums, pulsierender Bass, dreckiger Kneipengesang. Durch die Kürze der Songs, in der bekanntlich auch die Würze liegen kann, dauert es jedoch seine Zeit, bis durch den extremen roten Faden meine Aufmerksamkeit abdriftet. Hier und da wird sie wieder geweckt, wie durch das Feature vom DEMENTED ARE GO Sänger in 'Heart Full of Souls'.
Insgesamt zu wenig Variation und Überraschungsmoment und so verliert die Platte ab der Hälfte der Songs ihren POW!-Effekt.

Da ich wenig von PPSR kenne, kann ich leider keine valide Relation zu voran gegangenen Werken erstellen. Doch von dem was ich kenne zu dem was ich nun höre, war es aus meiner Sicht kein all zu großer Schritt. Also sollten Fans der Band nicht wirklich überrascht sein. Was drauf steht ist auch drin: Highspeed Rock´n`Roll mit jeder Menge Punkrock Attitüde.

Tracklist

1 GET YOU HIGH
2 WHATEVER MAN
3 MURDERTRUCK
4 TUNNELVISION
5 BAD THING
6 LOOSE WOMAN & LOUD GUITARS
7 NEW ROSE
8 NOTE TO SELF
9 WISE EYED & THIRSTY
10 BUCKLE UP & SHOVE IT
11 DEADRINGER
12 DOIN'THE NASTY
13 HEART FULL OF SOUL

Autor

Bild Autor

Linc

Autoren Bio

Singer-Songwriter bei "Linc Van Johnson & The Dusters" (Folk´n´Roll) Singer @ Supercharger (DK) Part of the ALLSCHOOLS family since 2006.

Suche

Social Media