Plattenkritik

Propagandhi - Supporting Caste

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 09.03.2009
Datum Review: 25.02.2009

Propagandhi - Supporting Caste

 

„Ich rieche Menschenfleisch!“ PROPAGANDHI suhlen sich auf ihrem mittlerweile fünften Angriff gegen alles und jeden mehr denn je in den Exkrementen des unpolitischen Subjekts. Der Metal indes nimmt in diesem Kreuzzug für kurze Momente eine weitaus exponiertere Stellung ein als jemals zuvor. Völker, so entstehen Hymnen.

Sie sind noch lange nicht satt. Im Gegenteil. Blutbeschmiert und mit diabolischem Grinsen auf dem Gesicht stopfen sich PROPAGANDHI so richtig voll. Auf dem Tisch: Blitzblank abgenagte Knochen, allerlei Gedärm, Augäpfel und abgetrennte Gliedmaßen. Was die Hardcore-Tierrechtler hier wohl konsumieren? Der Kochtopf mit Nachschub jedenfalls steht noch auf dem Herd. „Ich genoss seine Leber mit ein paar Fava-Bohnen, dazu einen ausgezeichneten Chianti“. Oder so ähnlich. Einer aus der Band trägt ein SNFU-Longsleeve. Bekochter Ehrenteilnehmer dieser Blutorgie: Ein pikanter Gast. Tyler Ziegel. Im Jahre 2007 weltweit bekannt geworden als (entstelltes) Symbol für den Irak-Krieg. PROPAGANDHI führen so im Booklet ihres aktuellen Albums gleich kongenial zwei ihrer Herzensthemen abstoßend zusammen. Tierrechte und Kriegstreiberei. Fehlen lediglich die obligatorischen „gay positive“ und „pro-feminist“ Sujets im unbequemen Themenkanon der Kanadier. Das mögen vielen immer noch als anstrengend empfinden.

'Night Letters' ist das auch. Also anstrengend. Im positiven Sinne. Ein fieser Metal-Brocken dieser erste Song, dazu singt Bassist Todd Kowalski und eben nicht Chris Hannah, der sich heuer Jesus H. Chris nennt. Die musikgewordene Abwrackprämie für eine Welt auf dem Müllhaufen ertönt erstmalig auf 'Supporting Caste', das in dieser umwerfenden Mischung aus Hymne und Frickeligkeit auch bestens auf den Vorgänger gepasst hätte. Die Durchschnittsspielzeit des gemeinen Punksongs im Vorbeigehen ad absurdum führend. Überhaupt oszillieren PROPAGANDHI im Jahre 2009 zwischen besonders lieblich (nur die Melodien) und besonders böse. Auf die Spitze getrieben wird dieses Spielchen auf 'Human(e) Meat (The Flensing Of Sandor Katz)'. Ein Popsong, der zu Kannibalismus aufruft. Vorher werden noch unter unmenschlichem Geschrei fachgerecht die Knochen zersägt. Zugegeben, das alte Spielchen der „provokativen“ Zitate (in diesem Fall: Emma Goldmann und Herman Goering) hat sich doch ein wenig abgenutzt. Auch, dass einer der Lieblingsanwälte für Tierrechte – Peter Singer – immer wieder aus dem Kontext seiner mehr als umstrittenen Veröffentlichungen gerissen wird, ist ärgerlich. Und in diesem Fall wohl eher Unkenntnis denn provokativem Kalkül geschuldet.

Doch zurück zur Musik. 'This Is Your Life' ist ein einmütiger Wutanfall mit kurzem Thrashfinale. 'Without Love' und 'Dear Coach’s Corner' dürften in ihrer melodischen Stringenz auch Fans des alten Materials munden. 'The Banger’s Embrace' trotz irreführendem Titel noch mehr. Das ist astreiner Poppunk mit Substanz, wie ihn die Kanadier geprägt haben. Langes Review, kurzer Sinn: PROPAGANDHI bleiben wichtig. Und umstritten. Und rein musikalisch essentiell für das, was Mensch so unterschiedslos als Punk(-Rock) bezeichnet. Das funktioniert selbstredend auch ohne Michael Burketts Edelpunkschmiede.


Tracklist:

01: Night Letters
02: Supporting Caste
03: Tertium Non Datur
04: Dear Coach’s Corner
05: This Is Your Life
06: Human(e) Meat (The Flensing Of Sandor Katz)
07: Potemkin City Limits
08: The Funeral Procession
09: Without Love
10: Incalculable Effects
11: The Banger’s Embrace
12: Last Will & Testament

Alte Kommentare

von Raphael 25.02.2009 21:59

Ich muss ja gestehen Propagandhi nie gekannt zu haben. Als ich mir dann dieses Album hier angehört hab war ich wirklich baff. Klasse Release und letzten Endes auch ein Lob an das Ghvc. Immernoch eines der besten deutschen Labels überhaupt. !!

von fu 25.02.2009 22:40

so verdammt gut, mehr kann man nicht sagen.

von snoogans 25.02.2009 23:23

kanns kaum abwarten habs gepreordert! am 9.3 ist es endlich soweit

von arek 26.02.2009 03:05

@raphael hör dir ältere sachen von denen an - das album is meiner meinung nach nich repräsentativ für ihren sound. ja ich habs jetzt schon - und das ganz ohne runterladen. geht weinen!

von uffta... 26.02.2009 10:14

ich glaub ich bestell mir das ding mal vor...

von Otti 26.02.2009 15:51

ich hab propagandhi garnicht vorher gehört, kannte sie nur vom namen. aber das ding kracht. ein bisschen ignite+ a wilhelm scream= gut!

von Patx 26.02.2009 16:08

Hammer Album! Faszinierend wie Prop. es schaffen immer noch einen draufzulegen...teils unglaublich verspielt / vertrackte Songarragements die ihresgleichen suchen. Wirklich,gibt kaum eine Band die dermaßen loslegt und gleichzeitig innovativ bleibt....Eine gute Mischung aus altem und neuem(ganzes album hören,nicht nur Track 1 bitte :) und einfach ein geiles Album.Bitte kaufen...

von karl 26.02.2009 16:11

viel zu pseudo aktivistisch, pseudo provokativ die band.

von @karl 26.02.2009 17:28

wieso pseudo? propagandhi sind eine der wenigen bands, die auch wirklich das umsetzen, was sie predigen

von dude 26.02.2009 21:23

haut mich nicht mehr vom hocker. ich bin seit dem release der how to clean everthing dabei, fand die less talk more rock spitze und konnte auch mit dem nachfolger was anfangen. pcl fand ich schwach, dieses album zwar deutlich besser, aber richtig gefallen find ich an dieser band nun nicht mehr. finds auch strange den output statt auf fat nun auf ghvc vorzufinden, aber das hatte ja wahrscheinlich auch seine gründe, wie immer. schade, dass die band aber erst mit diesem release die jungspunde der allschools user erreicht. ;)

von @@Karl 27.02.2009 07:20

was setzen Propagandhi denn um? beispiel?

von @@@karl 27.02.2009 18:22

z.B. haben sie sich geweigert die warped tour mitzumachen, da dort die army ihre finger im spiel hat. ebenso haben sie vor ein paar jahren ihren auftritt aufm groezrock gecancelt, nachdem ihnen bekannt wurde, dass eastpack dort hauptsponsor ist. hätten sicherlich an beidem nicht schlecht verdient.

von arndt 27.02.2009 20:54

... und kriegen immer mal wieder trotzdem von den PC leuten was an den Kopp...

von Alrik 27.02.2009 22:57

Hach, toll dieser Arek. Vorallem untenrum...

von atx. 28.02.2009 17:59

Nochmal zur Musik, das Album rockt spielerisch alles an die Wand was ich in letzter Zeit aus diesem Bereich gehört habe und das war ne Menge. Die Produktion steht dem ganzen in nichts nach,perfekt abgemischt. Anspieltipps: "Potemkin City Limits, Without Love, Dear Coachs Corner" Diese drei Songs zeigen auch die Brandbreite in der sich Propagandhi inzwischen bewegen. Wer diesem Album nichts abgewinnen kann...der hört bestimmt auch La Fee und guckt Twillight gerne :-D

von kamikaze 28.02.2009 19:11

Was war denn da mit Eastpak? Gings da generell um grosse Sponsoren oder haben Eastpak jetzt speziellen Dreck am stecken?

von oha 28.02.2009 20:26

geile platte,super review,danke! hab propaghandi auch nur so vom namen her gekannt,sind echt gut. werd mir auch die alten sachen anhören wenn die so gut sein sollen :)

von keshi 01.03.2009 12:22

ich find das cover cool ;-)

von Tobi 01.03.2009 22:08

wieso habt ihr denn alle die Platte, erscheint die nicht erst noch?

von xpetex 01.03.2009 22:58

immer diese blöden fragen.......

von pinse 02.03.2009 02:27

Super Album!

von Alex 02.03.2009 13:28

Es ist erschreckend, wieviele Menschen die Band erst durch dieses Album kennen lernen. Kein Angriff an diejenigen aber es ist dennoch erschreckend. Freu mich drauf, das Ding zu hören!

von fred 02.03.2009 21:41

bin ich ein schlechter mensch wenn ich kaum begeisterung für dieses album entwickeln kann?

von taschenmumu 02.03.2009 23:41

ick als mittzwanziger sage nur noch: Less Talk, More Rock! so wird's gemacht. fühlt man sich glatt an alte zeiten erinnert. die neuen elemente gefallen ebenfalls!

von me supporting caste 03.03.2009 00:43

hamma platte, das beste was derzeit zu hören ist, kein 08/15 screamo shit, sondern pure, aus tiefstem Herzen kommende Rockmusik, mit Power, Melodie, Singalongs und üübelst dicken Riffs für jede Stimmung was dabei..loveit

von supporter 03.03.2009 13:35

zu beginn felhte mir da noch so nen' richtiger "brecher" aber in der musikalischen gesamtheit wohl das beste was se bis jetzt abgeliefert haben... respekt den herren!

von blake schwarzenbach 03.03.2009 20:59

albumstream hier: www.myspace.com/propagandhi das mit ghvc ist übrigens ne frechheit.

von jo blake 04.03.2009 10:34

der echte blake? mal wieder hier unterwegs? :) grüße.

von Grao 05.03.2009 17:16

Oh nein, die Kiddies lernen diese Band doch noch kennen. XD Naja mal schauen was Propagandhi da gezaubert haben, haben sich ja genügend Zeit gelassen. Aber wenn hier auf einmal so viel drauf abfahren macht mir das ja schon bissl Angst. >_<

von @blake 05.03.2009 18:41

wieso frechheit? was ist an GHVC auszusetzen? seit jahren fast nur gute releases mit anspurch!

von Raphael 05.03.2009 19:51

ghvc hat nicht ein schlechtes album auf lager !!

von HS 06.03.2009 11:00

Ich finde es ok, dass sie das Album in Europa über GHVC veröffentlichen, es ist zumindest cool das sie endlich von Fatwreck weg sind. Und zur Diskussion um "Pseudoaktivismus": Ich finde das Propagandhi eine der glaubwürdigsten politischen Bands sind. Zuerst natürlich weil sie sich mehrfach sowohl gegen die Republikaner als auch gegen die Demokraten, und für Ralph Nader, ausgesprochen haben. Im Gegensatz zu so vielen anderen Bands aus diesem Bereich wie Rise Against, Strike Anywhere, Anti-Flag, Pennywise, Bad Religion und wie die ganzen anderen Skateboardfahrenden Demokraten alle heißen. Desweiteren ist ihr 'Merchandise' Sweatshopfree, was ja auch ihren Inhalten entspricht. Außerdem sind sie alle Veganer, und somit können sie auch glaubhaft Songs über Tierrechte machen. Das sie auf ihrer letzten Deutschlandtour Leute von Peta dabei hatten, ist den Tierrechten sicherlich weniger förderlich, aber nobodys perfect ;)

von The Grotesque 06.03.2009 11:03

@Alex: "Es ist erschreckend, wieviele Menschen die Band erst durch dieses Album kennen lernen" was sollte daran erschreckend sein? kennst du alle wichtigen bands der musikgeschichte? wahrscheinlich ja, mal davon abgesehen, das PROP keine solche band sind!

von Tobe 06.03.2009 12:53

och mensch, du weisst wohl immer alles besser hm ?

von Grao 06.03.2009 12:54

@The Grotesque Ganz einfach, weil Propagandhi schon ein paar super Platten draußen haben und nun wahrlich schon zig Jahre auf dem Buckel haben (1986 gegründet). Wenn da die AllSchools Gemeinde erst 2009 von denen Notiz nimmt, dann lässt sich daraus meiner Meinung nach schließen, dass nicht viele die Musik wegen der Inhalte hören, denn wenn dem so wäre, kommt man an Propagandhi nicht vorbei.

von The Grotesque 06.03.2009 13:08

@Grao: ich kann verstehen, dass die jüngeren hier (die älteren werden diese band natürlich kennen) aufgrund der masse an bands PROP nicht kennen. eure aufgesetzte ahnung aber, frei nach dem motto "die müsst ihr kennen", ist subjektiv und zeugt von geistiger unreife. denn wichtig ist nicht, wann sich jemand mit dieser band beschäftigt, sondern ob er sich damit auseinandersetzt. dahingestellt sei wie gesagt, ob diese band überhaupt wichtig ist bzw. war (auf jeden fall ist sie das nicht, nur weil ihr das meint!)

von Grao 06.03.2009 15:24

Ja klar Masse an Bands und immer die neuste Band wird abgefeiert. XD Meine Ahnung ist nicht aufgesetzt, weil ich hier nicht heraushängen lasse, dass ich jemand bin der DIE Ahnung hat. Und das einzig geistig Unreife hier sind deine Aussagen die latent ins Persönliche gehen. Vielleicht solltest du da mal dran arbeiten. Wer nicht nur an der Oberfläche vom Hardcore gekratzt hat und politische und sozialkritische Lyrics als wesentliches Element dieser Musikrichtung sieht hat sicherlich auch schon einmal etwas von Propagandhi gehört. Weshalb dann das Interesse aufgrund der neuen Platte so urplötzlich geweckt ist, macht mich stutzig. Wenn dadurch aber mehr Leute sich mit den Texten und evtl. auch mit den älteren Platten beschäftigen, dann ist das etwas Gutes. Und Propagandhi sind genauso wenig unwichtig nur weil du ihnen die Wichtigkeit absprichst. ;) Musik ist immernoch Geschmackssache, wenn sie dir nicht gefallen ist das ok und auch wenn Propagandhi nicht als das Aushängeschild des Hardcore gelten, so hätten sie das Zeug dazu, aber dafür sind Auftreten und Aussagen wahrscheinlich auch einfach zu unbequem.

von The Grotesque 06.03.2009 15:57

"Weshalb dann das Interesse aufgrund der neuen Platte so urplötzlich geweckt ist, macht mich stutzig" warum sollte denn interesse geweckt worden sein? wegen 55 votes (die wahrscheinlich von 5 leuten kommen) und diesen paar comments? meinst du wirklich, dass dieses dich stutzig machende interesse von wichtigkeit ist? oder fühlst du dich nur angegriffen, dass ein paar kiddies die ach so tollen PROP nicht kennen...

von Grao 06.03.2009 16:21

Ja genau, das wird es sein, danke für die Erleuchtung. KIND! XD

von Tobe 07.03.2009 09:49

wie gesagt, er weiss alles besser und weiss doch gar nichts.....

von @ tobe 11.03.2009 23:51

word!

von penguin-in-the-desert 12.03.2009 09:02

Nunja. Ich bin schon eine Weile im Hardcore unterwegs und habe immer den Anspruch, mich mit einer Band vollständig zu beschäftigen. So führe ich mir immer die gesamte Discography zu Gemüte, bevor ich mir ein Urteil über eine Band bilde. Und über Propagandhi bin ich früher auch schon oft gestolpert. Aber die Musik hat mich nie wirklich dazu animiert mich tiefer zu beschäftigen. Was natürlich nicht heißen, soll, dass die schlecht sind. Nur hat es eben bei mir nicht Klick gemacht. Nachdem ich aber "Supporting Caste" gehört habe, habe ich begonnen mich in die älteren Sachen einzuhören. Also kann man schon sagen, dass das neue Album "mein Interesse geweckt hat". Und beim schnellen anchecken zuvor, haben mich natürlich die grandiosen, bissigen Texte angesprungen. Das bekomm ich erst jetzt mit. Also muss ich allen meinen Vorredner Recht geben: - Propagandhi sind nicht die Speerspitze des Hardcore/Punk. Dafür ist die Musik ansich durchschnittlich. - Andererseits sind die Texte so gut, dass es ein Versäumnis ist, sie nicht zu kennen. Zumindest, wenn man persönlich für einige der Dinge einsteht, die Hardcore/Punk ausmachen.

von gainsville 12.03.2009 09:35

stimmt schon, dass die texte gut sind, aber das gesamte package ist doch entscheidend. die jungs müssten einfach besser aussehen um richtige superstars zu werden..

von fu 12.03.2009 17:28

moderner klassiker.

von The Grotesque 12.03.2009 20:06

@fu: "moderner klassiker" aus deiner feder? das kann nicht dein ernst sein, da du doch ansonsten eher anti bist

von Tobi 12.03.2009 23:22

Recht hat er. Das Album ist das beste was ich seit dem letzten Lifetime Album gehört habe.

von otti 15.03.2009 12:49

das album ist für mich das beste album der letzten zeit

von MUnkvayne 19.03.2009 12:34

#162 in den ami charts! hui!

von @ penguin-in-the-desert 11.09.2009 20:50

muss dir da schon zustimmen, musikalisch haut es mich auch nicht immer um, jedoch sind die texte für mich sehr bedeutend und ich kenne kaum bands, bei denen die texte so aussagekräftig sind. Für mich eine der wichtigsten Bands aus diesem Genre!

von sicher. 29.09.2010 15:04

propagandhi sind enorm pseudo und haben eingentlich seit jahren nur nen band-internen wettbewerb laufen, wer am wenigsten aufrichtig und dabei noch am meisten selbstgerecht auftreten kann. außerdem ist es erwießen, dass jord als 9-jähriger einmal zu seinem vati gesagt hat: "papa, wenn ich groß bin werde ich hypokrit." und da das kanadische volk diese ultra-heuchelei nun endlich aufgedeckt hat, wählte es den guten chris h. jesus zum meistgehassten menschen der nation. CHAPEAU CANADA!

von StayCold 29.09.2010 22:46

der hat sich aber auch selbst zur wahl stellen lassen. Außerdem gings da um den schlechtesten Kanadischen Musiker (oder ich verwechsele da irgendwas?!?) http://www.punknews.org/article/23646

von ... 18.08.2012 12:07

so ein gutes Album. Aber auf das neue bin ich mehr als gespannt. der erste Eindruck klingt ja schon mal Bombe. http://www.punknews.org/article/48120/propagandhi-failed-states

Autor

Bild Autor

René

Autoren Bio

There is plenty to criticize.

Suche

Social Media