Plattenkritik

Psy:Code - Delusion

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 26.07.2010
Datum Review: 16.07.2010

Psy:Code - Delusion

 

Der erste Eindruck lässt bei PSY:CODE sofort auf den Charakter schließen. Moderner Neo Thrash aus Dänemark, ohne jedoch das Danish Dynamite neu zu entfachen. Zu abgegriffen, zu monoton und zu unspektakulär ist das erste Album "Delusion" arrangiert worden. Von der typischen Jakob Hansen Produktion über die typischen Stakkato-Riffs bis hin zur typischen Gitarren Melodie. Mit letzterem geizen PYS:CODE, auf Härte getrimmt verlieren sie sich viel zu sehr im Midtempo Gestampfe, ohne der Nachhaltigkeit auch nur den Hauch einer Chance zu geben. Ein Sänger, der sich wie THREAT SIGNAL anhört, wenn aus den Shouts nach oben gezogen wird, Songs die irgendwo in der Mitte RAUNCHY, MNEMIC und ILLDISPOSED liegen. Natürlich fehlen auch die Industrial Anleihen nicht, das Maschinen artige erinnert dann noch on the top an FEAR FACTORY, besser wird "Delusion" dadurch aber definitiv nicht. Denn mehr als Lust auf die Klassiker der Referenzbands kann PSY:CODE noch nicht mit ihrem Output hervorrufen.

Tracklist:
01. Fundament State Of Mind
02. Prodigal Fucker
03. Cut The Queen
04. Friend Of Teena
05. The Silent Majority
06. My Scenario Verge
07. Web Of Lies
08. No Regrets
09. As We Fail
10. Do/it
11. Set It Loose

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media