Plattenkritik

Psychocean - Embryonal Confinement

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.06.2008
Datum Review: 07.07.2008

Psychocean - Embryonal Confinement

 

PSYCHOCEAN ist ein “free-form project“ aus Italien, das Anfang 2007 gegründet wurde und nun mit der EP “Embryonal Confinement” das erste musikalische Lebenszeichen von sich gibt. Die Texte sind ein ”a mini-concept dealing with new religion, the consumerism doctrine… People born as slaves of society’s prisonlike situations, doomed to be only pawns of a system which has lost every singular moral principle. Only individual mental capacity could overthrow this situation and set man free from impending psychic slavery.” Umgesetzt wurde dieses lyrische Konzept durch vier Tracks, für den sich die Band 30 Minuten Zeit nahm. Musikalisch ist “Embryonal Confinement” dem progressivem Metal zuzuordnen (PSYCHOCEAN ordnen sich selbst in die italienische post-scene ein), irgendwo zwischen TOOL, PSYCHOTIC WALTZ und NEUROSIS liegt der nur schwer definierbare Sound. Die Songs werden trotz Überlänge schlüssig vorgetragen und laden zum intensiven Hörabenteuer ein. Dabei versteht es die Band, bei aller Kopflastigkeit jederzeit nachvollziehbar zu sein. Musik mit viel Verstand, einem sehr starken Sänger (und der Mann kann wirklich singen!) und auf technisch extrem hohem Niveau, die vielleicht erst unter dem Kopfhörer perfekt zu konsumieren ist.

Jeder, der auch nur ansatzweise etwas mit Prog Metal oder Post-Core anfangen kann, sollte PSYCHOCEAN unbedingt testen. Zur Zeit ist die EP noch als Gratisdownload auf der Myspace-Seite der Band verfügbar.

Tracklist:
01. Overtones 5:20
02. Magmatism 6:59
03. Birds Fly Deep Underneath The Water Expanse 8:01
04. Embryonal Confinement 10:35


Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media