Plattenkritik

Reel Big Fish - Monkeys for Nothin‘ and the Chimps for Free

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 13.07.2007
Datum Review: 17.07.2007

Reel Big Fish - Monkeys for Nothin‘ and the Chimps for Free

 

Flott und munter geht es auf den Reel Big Fishs neuem Album zu. Manchmal schon penetrant gutgelaunt, aber laut eigener Angaben ist die Band auch endlich glücklich. Unter anderem auch, weil sie ihr Majorlabel nach fast 10 Jahren los geworden sind und jetzt bei einem Indie sind, wo sie sich viel besser verstanden und aufgehoben fühlen. Nicht erstaunlich bei Labelkollegen wie Britney Spears und den frisch wiedervereinigten Backstreet Boys. Das ist doch erfreulich und man gönnt es ihnen. Zuerst hatten sie wohl nur vor, eine Sammlung an alten B-seiten und Raritäten heraus zu bringen, dann haben sie einige alte Stücke neu aufnehmen müssen, bei der Gelegenheit dann ganz neue Songs geschrieben und plötzlich war es doch ein neues Album. Es gibt dann aber doch einige alte ungehörte Sachen, die nicht auf ihr Album „Cheer Up“ paßten, auf Demos aus dem Jahre 1999 waren oder vom ersten Album „Everything Sucks“ neu aufgenommen wurden.

Da der ganze Druck, dem sie vorher ausgesetzt waren, weggefallen ist, und sie ganz entspannt an die Sache rangegangen sind, sei das neue Album auch ein bißchen verrückter geworden. Es ist nicht krampfhaft radiokompatibel, manchmal wirklich ziemlich abgefahren in Richtung Zirkusska am Ende sogar mit karibischen Klängen aufgepeppt, und bringt durchaus die gute Laune, die sie wohl beim aufnehmen hatten, rüber. Hmmm aber meiner Meinung nach muß aber ein kniedeliges Gitarrensolo in einem Hopsaskapunkstück wirklich nicht sein! (I’m Her Man). Dem üblen Phil Collins Geheule (Another Day in Paradise) tut die Skafrischzellenkur ganz gut, und ich muß beim Hören immerhin schmunzeln.

Insgesamt abwechslungsreich zu hören, bleiben sie ihrer Linie aber durchaus treu, wenn auch experimentierfreudiger als noch letztes Album. Manchmal übertreiben sie es aber etwas mit gewibbel und es ist mir persönlich insgesamt zu hektisch. Für Fans der Band aber bestimmt auch wegen der neuen alten Songs ganz spannend.

1.Party Down
2.Another F.U. Song
3.Live Your Dream
4.My Imaginary Friend
5.Slow Down
6.The New Version Of You
7.Will The Revolution Come
8.Another Day In Paradise
9.Everybody’s Drunk
10.Please Don’t Tell Her I Have A Girlfrined
11.Way Back
12.Hate you
13.Call You
14.Why Do All Girls Thik The‘re Fat
15.I’m Her Man
16.Till I Hit The Ground
17.Cannibal

Autor

Bild Autor

Prokura

Autoren Bio

Suche

Social Media